Watzke: Auba? Es gibt "immer Schmerzgrenzen"

SID
Freitag, 13.01.2017 | 08:09 Uhr
Hans-Joachim Watzke spricht über einen möglichen Aubameyang-Transfer
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (57) von Vizemeister Borussia Dortmund würde Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang (27) bei einem unmoralischen Angebot trotz Vertrages bis 2020 wohl ziehen lassen.

"Im Fußball gibt es grundsätzlich und unabhängig von Namen immer Schmerzgrenzen", sagte Watzke in einem Interview mit der Bild-Zeitung: "Aber wir beschäftigen uns mit dieser Frage überhaupt nicht."

Grundsätzlich verfolgt Watzke die Transfer-Gerüchte um Aubameyang, der derzeit beim Afrika-Cup weilt, völlig entspannt. "Weil ich nichts sehe, was sich aktuell anbahnt. Und wenn etwas kommt, was ihn komplett umhaut, dann werden wir das besprechen", sagte Watzke: "Aber auch dann ist es nicht zwingend so, dass er geht. Auba hat hier einen sehr langfristigen Vertrag."

Aubameyang war mit 16 Treffern der überragende Spieler der ersten Saisonhälfte. Zuletzt kamen Spekulationen auf, der chinesische Klub Shanghai SIPG locke den Gabuner mit einem Jahresgehalt von 41 Millionen Euro und biete dem BVB eine Ablöse von 150 Millionen Euro. Auch Real Madrid wird immer wieder ein Interesse an dem schnellen Angreifer nachgesagt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Das Thema gibt es ja schon zwei, drei Jahre, und er ist immer noch hier", sagte Watzke: "Ich habe das ja schon bei Marco Reus erlebt. Der war auch schon überall auf der Welt - und ist immer noch hier."

Pierre-Emerick Aubameyang im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung