Tim Wiese: "Sehe keine Menschenfresser mehr"

Von SPOX
Samstag, 28.01.2017 | 11:02 Uhr
Tim Wiese machte zu seiner aktiven Zeit keine Gefangenen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Werders Ex-Keeper Tim Wiese kritisiert die modernen Vertreter seiner Zunft. Statt Härte und unbedingtem Willen, das Tor sauber zu halten, seien heute andere Dinge gefragt. Außerdem lobt Wiese Jaroslav Drobnys Tritt gegen Marco Reus am vergangenen Spieltag.

"Zu einem guten Torwart gehören Leidenschaft und Gier. In der Bundesliga sind die meisten Torhüter zu lieb", resümiert der ehemalige Torhüter in der Bild und vergleicht die neue Generation mit seiner eigenen: "Ich sehe keine Menschenfresser mehr, wie Olli Kahn und ich es waren. Die Einstellung, das eigene Tor wirklich mit Haut und Haaren zu verteidigen, fehlt mir. Dabei garantiert diese Ausstrahlung schon ein paar Punkte."

Heute sei dagegen wichtiger, "einen 70-Meter-Pass punktgenau auf die Brust des Stürmers spielen zu können", so Wiese, der anfügt: "Da kann eigentlich gleich ein Feldspieler zwischen den Pfosten stehen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

So verteidigt Wiese auch das harte Einsteigen von Werder-Keeper Jaroslav Drobny gegen Marco Reus, für das dieser am 17. Spieltag Rot sah: "Der Tritt gehörte für mich zu den Höhepunkten des ersten Spieltags. Ein Torwart, der ums Verrecken sein Tor sauber halten will. Der lieber den Stürmer abräumt, als den Ball aus dem Netz zu holen. Respekt!"

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Wiese zeigte Verständnis für Drobny: "Diese Einstellung gefällt mir. So etwas habe ich in der Bundesliga lange nicht mehr gesehen!"

Tim Wiese im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung