Todt: "Irgendwann wird die Blase platzen"

SID
Mittwoch, 11.01.2017 | 11:59 Uhr
Jens Todt sieht die zunehmende Kommerzialisierung im Fußball kritisch
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sportchef Jens Todt vom Hamburger SV sieht die rasant zunehmende Kommerzialisierung im Fußball kritisch. "Ich bin davon überzeugt, dass die Schraube noch ein wenig weitergedreht wird, ehe man aufwacht und versteht, dass es so eigentlich nicht mehr weitergeht", sagte der 47-Jährige dem Hamburger Abendblatt: "Irgendwann wird die Blase platzen."

Heute sei es China, morgen vielleicht Indien, sagte Todt: "Das alles ist aber nicht nachhaltig, genauso wenig wie eine WM mit 48 Mannschaften." Die Fernsehgelder würden weiter ansteigen, und in England könne sich ein normaler Fan keine Eintrittskarte mehr leisten.

"Das wird langfristig nicht funktionieren", sagte Todt: "Deswegen müssen wir sehr ernsthaft aufpassen, dass wir nicht jeden Wahnsinn einfach so mitmachen."

Für den HSV gelte es in dieser Gemengelage einen "ganz eigenen Weg zu finden", sagte Todt, der Anfang des Jahres seine Arbeit bei den Hanseaten aufgenommen hat.

Alle Fußball-News

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung