Fussball

Heldt: Schalke verliert seine Identität

Von SPOX
Horst Heldt kritisiert den FC Schalke

Der ehemalige Manager des FC Schalke 04 Horst Heldt kritisiert die Entwicklung bei seinem Ex-Verein: Seiner Meinung nach wird das "Herzstück" des Klubs, die Knappenschmiede, seit seinem Abschied vernachlässigt. Außerdem bestätigt er Gespräche mit dem HSV.

Zuletzt verließ Nachwuchsspieler Phil Neumann die Schalker Jugendabteilung und schloss sich dem FC Ingolstadt an. Heldt findet das "alarmierend" und kritisiert bei Sport1, dass bei seinem Ex-Klub durch solche Transfers "ein Stück weit die Identität verloren geht".

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wenn ein junger Spieler keine Perspektive mehr bei Schalke sieht, finde ich das schade. Es war das Herzstück von Schalke, dass man Talente eingebaut hat", erklärte Heldt und blickt auf seine Zeit bei Königsblau zurück: "Wir haben viele Talente nach oben gebracht."

Im Sommer übernahm der ehemalige Mainzer Christian Heidel von Heldt das Amt als Schalke-Manager.

Darüber hinaus bestätigte Heldt, dass er kürzlich mit dem Hamburger SV über ein mögliches Engagement verhandelt habe: "Wir hatten ein nettes Gespräch, aber wir konnten uns nicht einigen über eine Kompetenzverteilung."

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung