Russ scherzt mit Trapp über Europa-Träume

SID
Dienstag, 31.01.2017 | 11:33 Uhr
Marco Russ und Kevin Trapp kennen sich aus Eintracht-Zeiten
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach dem Sprung auf Platz drei ist der Traum von der Champions League bei Eintracht Frankfurt zumindest nicht mehr ganz so weit hergeholt. "Kevin Trapp hat mir geschrieben und zum Sieg gratuliert. Ich habe aus Spaß geschrieben, dass wir uns im nächsten Jahr in der Gruppenphase der Champions League sehen", sagte Kapitän Marco Russ im hr-Heimspiel.

Allerdings schränkte der sich nach seiner Krebserkrankung noch im Aufbautraining befindende Russ umgehend ein: "Das Ziel ist es, erst einmal die 40 Punkte zu erreichen." Der Ex-Frankfurter Trapp spielt inzwischen beim französischen Königsklassen-Teilnehmer Paris St. Germain.

Wann er selbst wieder auf dem Rasen stehen könne, ließ Russ offen. "Ich weiß, wo ich im Moment leistungsmäßig stehe. Da fehlt noch ganz viel, um das Niveau wieder zu erreichen, das zum Beispiel David Abraham oder Jesus Vallejo haben", sagte er: "Ich hätte mich vor sechs, sieben Jahren noch mehr unter Druck gesetzt. Wenn man jünger ist, will man so schnell wie möglich wieder auf den Platz und spielen. Man riskiert vielleicht das ein oder andere Wehwehchen. Hinsichtlich der Situation, aus der ich komme, macht das für mich keinen Sinn."

Alle News zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung