Leon Goretzka beim FC Schalke 04

Königsblauer Wortführer statt Anwalt

Von Mario Krischel
Freitag, 27.01.2017 | 13:31 Uhr
Leon Goretzka zählt mit 21 Jahren zu den Führungsspielern beim FC Schalke
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

Leon Goretzka ist gerade einmal 21 Jahre alt. Trotzdem zählt er beim Schalke 04 schon zum Führungsspieler und Wortführer. Mit seiner Malocher-Mentalität - und seinem speziellen Social-Media-Auftritt - ist der Mittelfeldmann eine königsblaue Identifikationsfigur. Und muss sich trotzdem ab und zu kneifen.

Manchmal reicht ein kurzer Blick hinter die Kulissen, in diesem Fall in den Spielertunnel der Veltins-Arena. Rund sechzehn bis siebzehn Knappen warten darauf, dass der Stadionsprecher sie zum Aufgalopp bittet. Bevor es soweit ist, pushen sich die Schalker Akteure noch einmal gegenseitig. Einer, der hervortritt und das Wort ergreift: Leon Goretzka.

Zwei Stunden später, Schalke hat eben auf bitterste Weise gegen Leverkusen verloren, treten die Knappen unisono mit gesenktem Haupt vor die Nordkurve und holen sich für einen starken Kampf den verdienten Applaus ab. Einer, der immer wieder fragend den Kopf schüttelnd und die Wut aus sich herausschreit: Leon Goretzka.

"Auch nachdem man eine Nacht drüber geschlafen hat, wird das Ganze nicht weniger enttäuschend", schreibt Goretzka am Tag darauf bei Instagram unter ein Foto, das die oben genannte Situation zusammenfasst. Goretzka tritt hervor und spricht stellvertretend im Namen der gesamten Mannschaft - in dieser Saison längst keine Seltenheit mehr.

Vom Talent zum Führungsspieler

Spätestens im letzten Jahr ist das einstige "Jahrhundertalent" beim FC Schalke zum Führungsspieler gereift, das belegt nicht nur seine Position im Mannschaftsrat. Gerade in Phasen, in denen bei S04 viele gestandene Profis ausfallen und Königsblau eine schwierige Saison durchlebt, ist Goretzka mit seinen 21 Jahren ein Ansprechpartner für seine Teamkollegen.

Nicht nur für die noch jüngere Generation, wie beispielsweise Donis Avdijaj oder Thilo Kehrer. Sondern auch für die Generation, die schon im Profi-Fußball Fuß fasste, als Goretzka noch in Bochum für das Abitur büffelte. Auf und neben dem Feld ist er inzwischen ein Wortführer.

Das sei eigentlich schon immer so gewesen, erzählte er mal in einem Interview mit der Westfalenpost. "Meine Freunde sagen immer, ich wäre Anwalt geworden", wenn da nicht das fußballerische Talent im Weg gestanden wäre. "Ich weiß nicht, ob ich mich zu hundert Prozent damit identifizieren kann. Aber sie spielen darauf an, dass ich ganz gerne diskutiere."

Mr. Pferdelunge und die Gerechtigkeitsfrage

Und trotzdem, da kommt dann doch noch der "Bochumer Junge" zum Vorschein, müsse er sich manchmal noch kneifen. Mit 21 Stammspieler in der Bundesliga, Nationalspieler und Gewinner der olympischen Silbermedaille? "Das ist schon ein Riesentraum", sagt Goretzka fast wehmütig. "Man muss sich das noch mal vor Augen führen und sagen: 'Hey, du musst alles dafür tun, damit das bleibt und damit du das Maximum herausholst.' Sonst wäre es irgendwo unfair den Anderen gegenüber." Die Anderen, die Kollegen aus der Jugend, die den Sprung eben nicht geschafft haben.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Genau diese Art schätzen die Fans auf Schalke. Goretzka verkörpert wie nur wenige seiner Mannschaftskameraden die königsblaue Malocher-Mentalität. Als "Mr. Pferdelunge" taufte ihn die WAZ zuletzt. Dass er lieber einen Weg zu viel als zu wenig macht, das wird durchaus honoriert.

Da macht es auch niemanden was aus, dass Goretzka nach wie vor in Bochum wohnt und auch immer noch VfL-Fan ist. "Alles andere wäre nicht fair, auch den Schalke-Fans gegenüber, wenn ich mich hinsetze und sage: 'Ich finde Schalke hundert Mal geiler als Bochum.' Aber ich merke von Jahr zu Jahr, dass sich mit den ganzen tollen Momenten, die wir hier auf Schalke mit unseren Fans erleben, etwas Extremes entwickelt."

Ellenlange Hashtags

Und es macht auch niemandem was aus, dass man bei seinen Beiträgen in den sozialen Netzwerken siebenmal drüber lesen muss, damit man sie versteht. Nicht etwa, weil er sie in der englischen Sprache oder dergleichen publiziert. Sondern weil Goretzka seine geistigen Ergüsse gerne in einen einzigen, ellenlangen Hashtag ohne Punkt und Komma packt. Das hat mit seiner Entwicklung und seiner Führungsqualität auf Schalke relativ wenig zu tun, dennoch zeichnet es den Menschen Goretzka auf eine bizarre Art und Weise aus.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auf der sportlichen Habenseite stehen beim dreimaligen Nationalspieler in dieser Saison zwei Tore und eine Vorlage in der Bundesliga sowie ein Treffer in der Europa League. Auch wenn er in der Mittelfeldzentrale, in der Trainer Markus Weinzierl ein Dreigespann aus Goretzka, Johannes Geis und Nabil Bentaleb präferiert, eine offensivere Rolle einnimmt, ist er nicht der torgefährlichste Knappe im Aufgebot. Weinzierl sieht ihn ohnehin vielmehr als Stabilisator, da "macht er seine Sache sehr gut".

Reifeprüfung bestanden

Eigenschaften, die auch Jogi Löw schon lange schätzt. Er hätte durchweg "einen sehr, sehr guten Eindruck" gehabt. "Er war immer wieder mal verletzt, die Pausen haben ihn zurückgeworfen", sagte der Bundestrainer vor Goretzkas Comeback in der A-Elf im Novmeber letzten Jahres. "Aber in diesen Jahrgängen, in denen wir derzeit suchen, ist er einer der Talentiertesten. Er hat eine sehr gute Technik, viel Tempo mit und ohne Ball" - und, da wäre wieder einer der zentralen Punkte - "er hat auch schon Persönlichkeit. Er macht auf mich für sein Alter einen überaus reifen Eindruck."

2018 läuft Goretzkas Vertrag bei Königsblau aus, ebenso wie der seines Kumpels Max Meyer. Dass beide auch in Zukunft das Gerüst der Knappen sein soll, hat Manager Christian Heidel mehrfach betont. Beim Verpassen des internationalen Geschäfts könnte sich das wohl als schwierig herausstellen, obwohl Heidel dem Duo gerne zeigen würde, "dass sie ein Teil einer Entwicklung sein können", wie er der Bild sagte. "Und auch ein mögliches Jahr ohne Europa kein Karriererückschritt wäre."

Leon Goretzka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung