Fussball

"Donati spielt nur in bestimmter Unterhose"

Walter Notter ist seit 1989 Zeugwart beim 1. FSV Mainz 05

Walter Notter ist der dienstälteste Zeugwart der Bundesliga. In 27 Jahren Mainz 05 sah er 20 Trainer kommen und gehen, unter anderem Jürgen Klopp und Thomas Tuchel. Im Interview spricht der 55-Jährige über einen Job, der nur mit Herzblut zu bewerkstelligen ist, Giulio Donatis Unterhose und unselbständige Profifußballer.

SPOX: Herr Notter, ein Spiel dauert 90 Minuten, heißt es im Fußball so schön. Das gilt für einen Zeugwart nicht unbedingt, oder?

Walter Notter: Schön wär's! (lacht) Die Vorbereitung auf das Spiel beginnt eigentlich schon unter der Woche. Waschen, zusammenlegen, verpacken: Ich muss schauen, dass ich bloß nichts vergesse, was die Spieler am Spieltag brauchen könnten. Neben der Verpflegung und Bällen, Stangen und Hütchen sind das unter anderem Trainingsanzüge, Warmmachsachen, Trikotsätze, Schuhe, Schienbeinschoner, Kleidung zum Auslaufen - um nur einiges zu nennen. Im Winter gehören natürlich auch Jacken, Handschuhe, Schals und Mützen dazu. Und all das muss nach dem Spiel wieder zusammengepackt, zum Trainingsgelände gebracht und vorgewaschen werden. Ein Arbeitstag beim Heimspiel hat so schon mal 14 oder 15 Stunden.

SPOX: Das klingt, als seien Sie der perfekte Hausmann.

Notter: Das mag man meinen. Ehrlicherweise mache ich privat nicht jeden Tag die Wäsche, da ich regelmäßig so spät nach Hause komme. Da schmeißt man seine Sachen auch mal auf die Couch und denkt: "Lass' mal gut sein." (lacht) Da ich ledig bin, gibt es zuhause auch leider keine Arbeitsteilung.

SPOX: Mit so einem zeitaufwändigen Job ist eine Beziehung vermutlich ohnehin schwierig.

Notter: Es ist extrem schwierig, man ist nie zuhause. Ich bin am Wochenende immer weg, an Feiertagen meistens auch. Das lässt keine Zeit für Zweisamkeit. Stellenweise sieht man seine Wohnung nur fünf oder sechs Stunden in der Woche.

SPOX: Die Kehrseite der Medaille ... Schließlich klingt es für Tausende ziemlich cool, täglich mit den Profis eines Bundesligisten zu arbeiten.

Notter: Das ist es auch, sonst würde ich es gar nicht machen. So ein Beruf ist nur mit einer ganzen Menge Herzblut zu bewerkstelligen. Es muss dir bewusst sein, dass du dafür sehr viel entbehren musst. Wenn andere am Wochenende ins Kino, in die Disko oder auf den Weihnachtsmarkt gehen, bist du in der Kabine oder im Waschraum. So etwas kommt für dich nicht infrage und natürlich ist das schwierig zu handeln. Ich werde auch etwas wehmütig, wenn mir jemand sagt, wie toll es doch ist, dass ich mit den Nullfünfern überall hinkomme, zum Beispiel nach Anderlecht, St. Etienne oder ins Trainingslager nach Spanien. Denn es klingt zwar alles schön, aber du siehst von alledem nichts. Du siehst das Hotel, den Trainingsplatz und das Stadion.

SPOX: Konnten Sie sich in dieser Saison deshalb nur bedingt über den Einzug in die Europa League freuen?

Notter: Sicherlich ist der Aufwand noch einmal größer als zuvor. Die Anzahl der Wäscheberge ist dadurch noch einmal deutlich gestiegen. Bei Europa-League-Auswärtsspielen um 21 Uhr kam es vor, dass man trotz sofortiger Rückreise nach dem Spiel erst am nächsten Abend wieder in Mainz ankam, direkt auspacken musste und in der Nacht noch die Ladung für das Bundesliga-Spiel vorbereiten musste. Wehe dem, dass ich da mal Equipment aus der Europa League mit dem für die Bundesliga vermische. Dann gibt es Ärger. Gedanklich muss man ziemlich auf der Höhe sein.

SPOX: Reizt es einen da nach 27 Jahren nicht, irgendwann noch einmal etwas anderes zu machen?

Notter: Ich denke, die Zeit, über etwas Neues nachzudenken, ist abgelaufen. Ein bisschen müde bin ich von den Arbeitsstrapazen zwar schon geworden, aber ich mache es nach wie vorne gern.

SPOX: Haben Sie nach all der Zeit mittlerweile nicht schon alles gehört und gesehen?

Notter: Oh nein, im Geschäft Fußball lernt man nie aus. Man hat ständig mit neuen Leuten und anderen Charakteren zu tun. Jeder Spieler und Trainer tickt anders - ob das nun die Einstellung zur Arbeit oder einfach die Anzahl der Schuhe betrifft.

SPOX: Aristide Bancé werden Sie dahingehend nie vergessen.

Notter: Das stimmt. (lacht) Aristide war der Wahnsinn! Ich brauchte eine Kiste für ihn allein, er hatte einen unglaublichen Schuhfimmel. Er konnte sich nie entscheiden, in welchen Schuhen er spielt. Aber was willst du machen? Dann nimmst du sie eben alle mit.

SPOX: So viel Wert auf ihre Treter legen aber sicher nicht alle Spieler.

Notter: Es gibt solche und solche. Für manch einen ist der Schuh das Heiligtum auf dem Platz, für andere ist das nicht so wichtig. Im aktuellen Team sticht in Sachen Schuhwerk aber niemand besonders heraus.

SPOX: Was bei der Vielfalt an bunten Schuhen heutzutage wohl auch schwierig ist.

Notter: Die Hersteller produzieren in den verrücktesten Farben: knallgelb, knallrot, silbern oder grün. Das war früher noch anders. Wobei der Wunsch der Spieler auch wieder vermehrt zu schwarzen Schuhen geht. Es darf wieder etwas schlichter sein.

SPOX: Sie pflegen die Schuhe der Spieler und dehnen sie sogar passgenau in Länge und Breite - das Privileg eines Profis?

Notter: Das muss man ein bisschen relativieren, denn um die Pflege kümmere ich mich nur am Spieltag. Ansonsten legt der Trainer zum Glück großen Wert darauf, dass die Spieler für ihre Schuhe selbst verantwortlich sind. Mainzer Trainer haben immer gesagt, dass die Schuhe das Handwerkszeug der Spieler sind. Sonst wird alles für sie erledigt, aber wenigstens um die Schuhe sollten sie sich immer selbst kümmern. Ein bisschen Eigenverantwortung finde ich deshalb auch gut. Sonst verlernt man viele Dinge.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Sind Spieler heutzutage denn viel verwöhnter als noch vor zehn oder 15 Jahren?

Notter: Verwöhnt klingt so negativ. Sicherlich gibt es den einen oder anderen Spieler, der etwas bequemer ist. Es ist aber mitnichten so, dass man ihnen die Schuhe binden oder sie füttern muss. Worauf ich eher achten muss, ist dass ich Sonderwünsche einzelner Spieler nicht vergesse.

SPOX: Haben Sie ein Beispiel?

Notter: Giulio Donati ist ein bisschen abergläubig. Er spielt nur in einer bestimmten Unterhose. Normalerweise tragen die Spieler eine Radlerhose drunter - entsprechend der Farbe der Spielkleidung. Giulio spielt aber nur mit seiner Unterhose, er mag keine Radler. (lacht) Zum Glück habe ich noch nie vergessen, sie einzupacken.

Seite 1: Notter über seinen Herzblut-Job, Aristide Bances Schuhfimmel und Donatis Unterhose

Seite 2: Notter über Trikot-Komplikationen, grausige Trainingslager und den emotionalen Kloppo

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung