Werder Bremen: Willi Lemke steht vor dem Abschied

Lemke: "Werder-Familie gibt es nicht mehr"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 15.11.2016 | 10:10 Uhr
Willi Lemke steht vor dem Abschied von Werder Bremen
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Live
Clermont -
Lens
Premier League
Live
Arsenal -
West Bromwich
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Die großen Zeiten Werder Bremens scheinen vorerst vorbei, der Klub kämpft einmal mehr gegen den Abstieg. Willi Lemke sieht dennoch nicht alles schlecht. Er steht vor seinem Rücktritt.

Nur noch wenige Tage sind es für Willi Lemke, dann verabschiedet er sich vom SV Werder Bremen. Seit insgesamt 35 Jahren ist der 70-Jährige für seinen Klub dagewesen, auf der kommenden Mitgliederversammlung am Montag wird er sein Amt im Aufsichtsrat abtreten. In der Bild schaut er zurück und wagt einen Blick in die Zukunft.

Eine "besondere Beziehung der Fans zu Werder", sieht Lemke noch immer. Von der einstigen Werder-Familie unter Dr. Franz Böhmert sei nicht mehr viel übrig: "Er hat geschlichtet, hatte immer ein offenes Ohr. Da war es eine Werder-Familie. Heute gibt es sie in der Form nicht mehr." Er wünscht sich in Zukunft einen "erfolgreichen, ehrlichen Fußball" seines Vereins.

Dass dieser nochmals im Meistertitel gipfelt, hält Lemke allerdings nicht für wahrscheinlich: "Das ist gegenwärtig nicht realistisch, Bayern ist zu stark. Wenn ein potenter Sponsor trotz nur 49 Prozent der Anteile einen Klub jährlich mit einer Milliarde unterstützt, könnten auch die Bayern geärgert werden."

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Insgesamt blickt er kurz vor dem Abschied auf "ganz, ganz viel Positives" zurück. "Negativ, dass Dr. Böhmert, Dr. Hess-Grunewald, ich und ein paar andere 2004 ganz traurig am Bremer Flughafen saßen, weil uns niemand sagte, wo nach dem Sieg in München gefeiert wurde. Einer der traurigsten Moment bei Werder", scherzte Lemke.

Alle News zu Werder Bremen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung