VfL Wolfsburg: Schlechteste Bilanz nach elf Spieltagen überhaupt

VfL: "Dann kannst du kein Spiel gewinnen"

SID
Sonntag, 20.11.2016 | 11:11 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Millionen-Sturm um Mario Gomez erneut zahnlos, wieder kein Heimsieg, die Bilanz in der Jubiläumssaison verheerend: Der VfL Wolfsburg steht nach der 0:1 (0:0)-Pleite gegen Schalke 04 nach elf Spieltagen so schlecht da wie noch nie in seiner 20-jährigen Bundesliga-Geschichte.

Der Trainerwechsel zu Valerien Ismael droht zu verpuffen.

Erlebe die Premier League Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Nationalspieler Gomez schlug nach dem erneut ernüchternden Auftritt Alarm. "Wir hatten heute zwei oder drei Möglichkeiten nach Standards und das war's", sagte der Nationalspieler, der mit seinen Teamkollegen keinen gefährlichen Abschluss auf das Schalke-Tor zustandebrachte, bei Sport1: "Wenn ansonsten in 90 Minuten Bundesliga-Heimspiel so wenig nach vorne kommt, dann kannst du kein Spiel gewinnen."

Neun Punkte und eine Tordifferenz von minus fünf lautet die bittere Zwischenbilanz des selbsternannten Europacup-Kandidaten. Auch die Werte des erst vor zwei Wochen von Sportchef Klaus Allofs zum Chefcoach ernannten Ismael stimmen bislang überhaupt nicht.

Allofs sieht Team für Abstiegskampf gewappnet

Aus vier Bundesliga-Spielen holte der Nachfolger von Dieter Hecking lediglich drei Punkte. "Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie alles reinwirft, um das Tor zu verhindern", sagte der Trainer über den entscheidenden Treffer von Leon Goretzka (82.): "Das war nicht der Fall. Die Niederlage ist ärgerlich."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Auch Allofs wurmte der erneut unzureichende Auftritt des hochbezahlten VfL-Teams. Er verspüre nun eine "Lage, die den Druck erhöht", sagte der Manager enttäuscht, aber gefasst. Der 59-Jährige sieht sein Team durchaus gewappnet, sich aus dem drohenden Abstiegskampf zu befreien: "Ich sehe nicht das Problem, dass wir eigentlich Schöngeister sind und jetzt arbeiten müssen."

In Ingolstadt am kommenden Samstag muss Wolfsburg dringend punkten. Denn schon jetzt ist mächtig Druck auf dem Kessel.

Alles zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung