Ex-Weltmeister Bein glaubt an Abstieg des HSV

SID
Sonntag, 06.11.2016 | 09:52 Uhr
Uwe Bein glaubt nicht an den HSV
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der frühere Fußball-Nationalspieler Uwe Bein (56) glaubt an den Abstieg des tief in der Krise steckenden HSV. "Es spricht alles dafür, denn die anderen Mannschaften kämpfen wenigstens. Das ist beim HSV ja nicht einmal sichtbar", kritisierte der Weltmeister von 1990 am Rande des 35. Sportpresseballs am Samstag in Frankfurt.

Mit Blick auf die aktuelle Situation des Tabellenletzten zeigte sich der frühere Spielmacher Bein, der selbst zwischen 1987 und 1989 beim HSV unter Vertrag stand, äußerst besorgt: "Das, was in Hamburg abgeht, ist sehr, sehr traurig und macht einen nachdenklich."

Auch Thomas Strunz hat wenig Hoffnung auf Besserung beim Bundesliga-Dino, der aus zehn Punktspielen in dieser Saison nur zwei Punkte holte und bereits sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer hat.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Man muss sich ganz, ganz große Sorgen um den Hamburger SV machen. Das ist schon dramatisch, jetzt auch wieder 2:5 gegen Dortmund zu verlieren und die erste Halbzeit so desaströs zu spielen", meinte der Europameister von 1996. Nach Meinung von Strunz fehlt etlichen HSV-Spielern die Qualität für den Klassenerhalt.

Strunz: "Unterdurchschnittlich besetzt"

"Ich glaube, dass der Kader sehr schlecht ist. In der Innenverteidigung und im zentralen defensiven Mittelfeld ist die Mannschaft im Bundesligavergleich unterdurchschnittlich besetzt", urteilte der 48-Jährige, der auch für die nächsten Wochen kein gutes Gefühl hat: "Wie da der Knoten durchgeschlagen werden soll, das erschließt sich mir nicht."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Auch Uli Stein schätzte die Lage als "sehr bedrohlich" ein. Der ehemalige Nationalkeeper und HSV-Profi rechnet aber mit der neuerlichen Rettung der Nordlichter in letzter Sekunde. "Ich glaube, dass der HSV das Glück hat, dass es zwei Mannschaften gibt, die noch blutleerer sind. Ingolstadt und Darmstadt", sagte der 62-jährige Stein.

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung