Strunz, Bein und Stein schätzen Hamburgs Situation ein

Ex-Weltmeister Bein glaubt an Abstieg des HSV

SID
Sonntag, 06.11.2016 | 09:52 Uhr
Uwe Bein glaubt nicht an den HSV
Advertisement
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

Der frühere Fußball-Nationalspieler Uwe Bein (56) glaubt an den Abstieg des tief in der Krise steckenden HSV. "Es spricht alles dafür, denn die anderen Mannschaften kämpfen wenigstens. Das ist beim HSV ja nicht einmal sichtbar", kritisierte der Weltmeister von 1990 am Rande des 35. Sportpresseballs am Samstag in Frankfurt.

Mit Blick auf die aktuelle Situation des Tabellenletzten zeigte sich der frühere Spielmacher Bein, der selbst zwischen 1987 und 1989 beim HSV unter Vertrag stand, äußerst besorgt: "Das, was in Hamburg abgeht, ist sehr, sehr traurig und macht einen nachdenklich."

Auch Thomas Strunz hat wenig Hoffnung auf Besserung beim Bundesliga-Dino, der aus zehn Punktspielen in dieser Saison nur zwei Punkte holte und bereits sechs Punkte Rückstand zum rettenden Ufer hat.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Man muss sich ganz, ganz große Sorgen um den Hamburger SV machen. Das ist schon dramatisch, jetzt auch wieder 2:5 gegen Dortmund zu verlieren und die erste Halbzeit so desaströs zu spielen", meinte der Europameister von 1996. Nach Meinung von Strunz fehlt etlichen HSV-Spielern die Qualität für den Klassenerhalt.

Strunz: "Unterdurchschnittlich besetzt"

"Ich glaube, dass der Kader sehr schlecht ist. In der Innenverteidigung und im zentralen defensiven Mittelfeld ist die Mannschaft im Bundesligavergleich unterdurchschnittlich besetzt", urteilte der 48-Jährige, der auch für die nächsten Wochen kein gutes Gefühl hat: "Wie da der Knoten durchgeschlagen werden soll, das erschließt sich mir nicht."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Auch Uli Stein schätzte die Lage als "sehr bedrohlich" ein. Der ehemalige Nationalkeeper und HSV-Profi rechnet aber mit der neuerlichen Rettung der Nordlichter in letzter Sekunde. "Ich glaube, dass der HSV das Glück hat, dass es zwei Mannschaften gibt, die noch blutleerer sind. Ingolstadt und Darmstadt", sagte der 62-jährige Stein.

Der Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung