Hoeneß entschuldigt sich bei Leipzig und BVB

SID
Samstag, 26.11.2016 | 19:45 Uhr
Uli Hoeneß entschuldigte sich für seine Aussagen auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)
Allsvenskan
Göteborg -
Kalmar

Uli Hoeneß war noch keine 24 Stunden wieder in Amt und Würden, da musste sich der Präsident von Bayern München auch schon erstmals öffentlich entschuldigen.

Uli Hoeneß war noch keine 24 Stunden wieder in Amt und Würden, da musste sich der Präsident von Fußball-Rekordmeister Bayern München auch schon erstmals öffentlich entschuldigen. In Richtung Bundesliga-Tabellenführer RB Leipzig, den er auf der Jahreshauptversammlung am Freitagabend als "Feind" bezeichnet hatte, sagte Hoeneß bei Sky: "In meiner Euphorie habe ich ein völlig falsches Wort gesagt."

Das gelte auch für Borussia Dortmund, ergänzte Hoeneß, das er im selben Atemzug genannt hatte. "Im Fußball gibt es keine Feinde, die gibt es im Krieg. Im Irak oder Syrien, da gibt es Feinde, aber nicht im Fußball - das sind Rivalen und Gegner", sagte Hoeneß (64), "das Wort Feind nehme ich hiermit offiziell zurück und entschuldige mich dafür".

Alle News zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung