Ralph Hasenhüttls Leipziger zeigen sich noch hungriger

Die "Atemberaubende Entwicklung" der Bullen

SID
Samstag, 26.11.2016 | 11:40 Uhr
RB Leipzig baut seinen Vorsprung auf sechs Punkte vor dem FC Bayern aus
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nachdem seine "zügellosen Bullen" ihre Spitzenposition in beeindruckender Art und Weise gefestigt hatten, schickte Ralph Hasenhüttl fast schon unbewusst eine Warnung an die Konkurrenz. "Durch all die Siege werden wir nur noch hungriger", sagte der Trainer von RB Leipzig, als er das furiose 4:1 (3:1) beim Mitaufsteiger SC Freiburg analysierte: "Seit dem Aus im Pokal haben wir eine atemberaubende Entwicklung genommen."

Am 20. August waren die mit Brause-Millionen aufgepäppelten Sachsen im DFB-Pokal bereits in der ersten Runde bei Zweitligist Dynamo Dresden gescheitert. Seither wurde keine der zwölf Partien in der Bundesliga verloren. Der Erfolg im Breisgau war bereits der siebte in Serie. Rekord für einen Aufsteiger!

"Mir war von Beginn an klar, dass eine Entwicklung, auch eine schnelle, möglich ist", sagte Sportdirektor Ralf Rangnick, der mit geschickten Transfers den kometenhaften Aufstieg des vielerorts kritisierten Klubs angeleitet hat. Zumindest bis Samstagabend stehen die Bullen satte sechs Punkte vor Rekordmeister Bayern München an der Tabellenspitze - und auch wenn zahlreiche Fußball-Romantiker das nicht wahrhaben wollen: Sie tun das völlig zu Recht.

Jede Menge Spielwitz, technische Raffinesse und dazu diese jugendliche Unbekümmertheit - was das Team von Hasenhüttl am Freitagabend vor 24.000 Zuschauern nun schon zum wiederholten Mal auf den Platz zauberte, war beachtenswert. Deutlich mehr Tore als die von Naby Keita (2.), Timo Werner (21./35.) und Marcel Sabitzer (79.) hätten herausspringen können. Es war dennoch genug, um den amtierenden Champion zu kitzeln.

"Zweiter Feind, den wir jetzt attackieren"

"Wir haben neben Dortmund einen zweiten Feind, den wir jetzt attackieren können", rief Uli Hoeneß nach seiner erneuten Wahl zum Bayern-Präsidenten in München den Mitgliedern bei der Jahreshauptversammlung zu. Leipzigs jüngster Erfolg war da nur wenige Minuten alt, und Hoeneß dennoch voll in seinem Element: "Es ist höchste Zeit, dass mal wieder ein paar kommen, damit wir sie richtig bekämpfen können."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Am 21. Dezember kommt es in München zum Showdown, und es ist äußerst wahrscheinlich, dass RB mit breiter Brust anreisen wird. "Wir sind hungrig und wollen immer weitermachen", sagte Abwehrspieler Benno Schmitz. Der überragende Werner meinte: "Wenn man als Aufsteiger so weit oben steht, kann man mit viel Selbstvertrauen auftreten. Angst ist dann Fehl am Platz, wir spielen immer mit dem nötigen Mut."

Zudem scheint es so, dass die Mannschaft sowohl in ihrer Geschlossenheit als auch in ihrer individuellen Klasse wöchentlich stärker wird. "Erfolgserlebnisse helfen einfach enorm, um zu wachsen", erklärte Hasenhüttl, der "ein gutes Gesamtkonzept aus dem Vorjahr noch einmal besser machen" wollte.

Im Vorjahr, da hatten die Freiburger den Leipzigern noch Paroli bieten können. Im Breisgau hatten sie die Sachsen damals sogar bezwungen, am Ende der Saison vor dem finanzstarken Rivalen gar den Aufstieg geschafft. "Jetzt ist Leipzig aber in völlig anderen Sphären", lobte SC-Trainer Christian Streich: "Das ist großartig. Mit unendlichen Möglichkeiten muss man erstmal Unendliches schaffen."

So weit ist RB Leipzig zwar noch nicht. Aber die Konkurrenz ist gewarnt.

Alle Infos zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung