Sonntag, 13.11.2016

RB-Leipzig Coach Ralph Hasenhüttl genießt den Erfolg

"Vertrag ohne Meisterprämie wäre schlecht"

Trainer Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig genießt den derzeitigen Erfolg seines Teams und will auf der Euphoriewelle weiterschwimmen. Vor den Bayern brauche man sich nicht verstecken, ist sich der Coach sicher. Und: Das RB-Image mache deutliche Fortschritte.

"Die Tabelle zeigt, dass wir der erste Verfolger der Bayern sind. Das ist nichts, wofür wir uns schämen müssen, sondern ein Zeichen dafür, dass wir es bisher gut gemacht haben", freute sich Hasenhüttl gegenüber der Bild.

Jetzt bei Tipico wetten - und 100€ Neukundenbonus sichern!

Dass Uli Hoeneß den Mannschaften, die nicht international vertreten sind, aufgrund der niedrigeren Belastung zuletzt einen deutlichen Vorteil zusprach, empfindet der RB-Trainer nicht als Provokation: "Ich fand seine Aussage nicht schlimm, habe darin auch keine Stichelei gesehen. Im Gegenteil! Es ehrt uns. Er würde sich sicher nicht zu jemandem Gedanken machen, der ihn nicht durch irgendwas beeindruckt hat. Wir haben schon gezeigt, dass wir mit unserer frischen Art Fußball zu spielen, und unserer jungen, sympathischen und ehrgeizigen Truppe eine Bereicherung für die Bundesliga sind."

Stürmer Oliver Burke hatte zuletzt sogar gesagt, er wolle mit Leipzig Meister werden. Das stört Hasenhüttl keinesfaslls: "Ja und? Das ist doch okay! Träumen ist erlaubt. Jeder Spieler muss nach dem Höchsten streben." Ob er selbst eine Meisterprämie im Vertrag habe, wollte er nicht eindeutig beantworten: "Ich weiß es nicht, habe in den Vertrag nicht reingeguckt. Aber mein Berater hätte wahrscheinlich schlecht verhandelt, wenn keine drin wäre ..."

"Unsere Imagewerte steigen positiv"

Dass RB trotz alledem in der Öffentlichkeit nicht den besten Ruf genießt, wollte Hasenhüttl nicht bestätigen: "Ich habe von meinem ersten Tag an nichts Schlimmes erlebt. Wir sind ein Verein der Zukunft und unheimlich attraktiv. Tradition ist sehr wichtig. Ich komme aus Österreich, dort wird Tradition gelebt wie kaum woanders. Ich finde sie bei Fußballvereinen toll. Wir sind hier in Leipzig gerade dabei, unsere Geschichte zu schreiben. Diese Zeit soll man uns bitte lassen. Wir wollen uns unsere eigene Tradition schaffen. Und wir sind auf einem guten Weg, dass die wird. Und das Schöne ist, dass diese negativen Ströme immer weniger werden."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Vielmehr entwickelten sich laut Hasenhüttl vermehrt Sympathien für den Klub: "Unsere Imagewerte sind schon im Sommer weiter positiv gestiegen und auch die Außendarstellung ist richtig gut. Man liest immer öfter Sachen wie: 'Hilfe, ich finde den Fußball von RB gut.' Was einen begeistert, kann man nicht schlecht finden. Und ich denke, wie wir als Verein mit all unseren positiven Attributen rüberkommen, wie wir eine gewisse Demut und Bescheidenheit leben und trotzdem versuchen, tollen Fußball zu zeigen, ist die Würze im Fußball."

Hasenhüttls eigene Karriere wäre um ein Haar anders verlaufen: "Mit Klopp habe ich meinen Trainerschein gemacht. Er wollte mich zum Ende meiner Karriere, als ich 35 war, nach Mainz holen. Ich hätte ihm wohl nicht abgesagt, hatte aber schon bei den Bayern-Amateuren unterschrieben. Klopp ist einzigartig."

Alles zu RB Leipzig

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
14. Spieltag
15. Spieltag

Bundesliga, 14. Spieltag

Bundesliga, 15. Spieltag

Die Bundesliga in Zahlen - Alle Opta-Daten zur Saison 2015/2016
Trend

Mats Hummels wechselt vom BVB zum FC Bayern. Richtige Entscheidung?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.