Frankfurter "strahlend wie ein Reaktor"

SID
Freitag, 18.11.2016 | 14:18 Uhr
Niko Kovac freut sich über die gute Stimmung in Frankfurt
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vor der Reise in die düstere Vergangenheit herrscht bei Eintracht Frankfurt wegen der rosigen Gegenwart ganz offensichtlich prächtige Stimmung. "Die Atmosphäre ist außerordentlich gut. Jeder läuft strahlend wie ein Reaktor durch die Gegend", sagte Trainer Niko Kovac vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (17.30 Uhr im LIVETICKER) bei Werder Bremen.

An der Weser hatten die Hessen in der vergangenen Saison das letzte Spiel verloren und deshalb erst in der Relegation mit einigem Zittern den Klassenerhalt geschafft. Von Revanche will Kovac aber nichts wissen, da "in der Kürze der Zeit" viel passiert ist und vor allem beim Tabellensiebten "eine ganz neue Situation herrscht. Der Druck ist nicht so hoch wie damals", sagte Kovac.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Letztlich ist der 45-Jährige wahrscheinlich auch dankbar, dass Bremen damals triumphiert hatte. "Vielleicht war das wichtig um zu sehen, dass wir das nicht mehr erleben wollen. Es ist der Grund, dass jeder jetzt ein, zwei Prozent mehr gibt", mutmaßte Kovac.

Alle Infos zu Eintracht Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung