Max Eberl echauffiert über Hertha-Ansetzung

Eberl: "Bei Bayern gäbe es das nicht"

SID
Dienstag, 01.11.2016 | 23:47 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat nach dem Heimspiel gegen Celtic Glasgow (1:1) deutliche Kritik am Spielplan der Bundesliga geübt. "Ich weiß nicht, was die Liga sich dabei gedacht hat, einen Champions-League-Teilnehmer direkt am Freitag wieder spielen zu lassen. Bei Bayern München gäbe es das nicht", sagte Eberl.

Gladbach muss schon am Freitag (ab 20.30 im LIVETICKER) in Berlin bei Hertha BSC antreten. "Ich habe noch nie gehört, dass Bayern München wieder am Freitag gespielt hat. Die spielen immer Samstag oder Sonntag. Ich finde das äußerst unglücklich, aber wir müssen es nehmen, wie es ist", sagte Eberl.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Auch Trainer Andre Schubert schüttelte den Kopf. "Ich habe absolut kein Verständnis dafür und kann absolut nicht nachvollziehen, dass wir zweimal hintereinander nach einem Dienstag direkt am Freitag spielen. Ich weiß nicht, wer sich dabei etwas gedacht hat oder ob einer darüber nachgedacht hat", sagte Schubert. Schon vergangene Woche hatte die Borussia erst dienstags im DFB-Pokal und drei Tage später in der Liga antreten müssen.

Die DFL führte Sicherheitsaspekte als Grund für die Terminierung an. Der Grund für diese Ansetzung liege darin, "dass für Samstag in Berlin eine Großdemonstration angemeldet ist und auf ausdrücklichen Wunsch der Sicherheitsbehörden keine Spiele der 1. und 2. Bundesliga stattfinden sollen", hieß es in einem am Mittwochnachmittag veröffentlichten Statement.

Alle Infos zu Borussia Mönchengladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung