Walpurgis: "Immer davon geträumt"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 15.11.2016 | 09:45 Uhr
Maik Walpurgis steht vor seinem Bundesliga-Debüt
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Seit Samstag hat die Bundesliga ein neues Gesicht. Maik Walpurgis übernahm den FC Ingolstadt und steht direkt im Abstiegskampf. Dennoch ist er dankbar für die Chance in der Bundesliga.

Zahlreiche Namen wurden als Nachfolger von Markus Kauczinski gehandelt, letztlich erhielt Maik Walpurgis den Zuschlag. Als bisheriger Trainer der Sportfreunde Lotte oder zuletzt des VfL Osnabrück eine überraschende Wahl. Im Interview mit Reviersport zeigt sich der neue Trainer hochmotiviert.

"Es ist für mich klar, dass ich mit Sicherheit nicht die einzige Idee der Schanzer war. Wenn ein Bundesligist einen Trainer sucht, dann kommt er nicht sofort auf den Namen Maik Walpurgis", ist sich der Fußballlehrer bewusst. Neben ihm sollen unter anderem Jos Luhukay, Michael Frontzeck und Mike Büskens gehandelt worden sein.

Walpurgis glaubt an Klassenerhalt

Doch als der Anruf kam, so Walpurgis, sagte er Ingolstadt-Konkurrent Arminia Bielefeld ab und wandte sich der Bundesliga zu. "Ingolstadt ist ein Bundesligist und ermöglicht mir diese tolle Herausforderung. Von so einer Chance habe ich immer geträumt", erklärt Walpurgis.

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der 43-Jährige ist trotz Abstiegskampf zuversichtlich: "Wir müssen an das große Ziel glauben und alle Kräfte bündeln. Dann ist alles möglich. Ich will hier jeden, dem der FC Ingolstadt etwas bedeutet, mit ins Boot holen. Es geht nur gemeinsam."

Den Vergleich mit Felix Magath, den ein Ex-Spieler mal anführte, kann Walpurgis derweil nicht nachvollziehen. "Ich weiß, dass man heutzutage als Trainer sowohl fußballerisch als auch menschlich eine hohe Flexibilität an den Tag legen muss. Und das versuche ich", will er kein reiner Schleifer sein.

Alle News zum FC Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung