Karl-Heinz Rummenigge kontert Max Eberl nach Kritik an Spielansetzung

"Da muss er sich früher drum kümmern"

Von SPOX
Donnerstag, 03.11.2016 | 07:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dass Borussia Mönchengladbach nach der Champions-League-Partie am Dienstag in der Bundesliga bereits am Freitag wieder ran muss, kritisierte Max Eberl heftig. Der Fohlen-Manager warf der DFL vor, den FC Bayern München bei der Spielansetzung zu bevorzugen. FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge konterte nun.

"So etwas würde bei Bayern nie passieren. Ich habe noch nie gehört, dass Bayern nach der Champions League freitags gespielt hat. Die spielen immer samstags oder sonntags", beschwerte sich Eberl nach dem 1:1-Unentschieden gegen Celtic Glasgow.

Die vermeintliche Bevorteilung wollte Rummenigge nun so nicht stehen lassen. "Das hat es bei uns auch schon gegeben. Es gibt ja die sogenannte 72-Stunden-Regel", entgegnete der 61-Jährige gegenüber der Bild. Die UEFA empfiehlt 72 Stunden Ruhe zwischen zwei Pflichtspielen. Laut dem Blatt unterschritt Bayern die Pausephase vier Mal, Gladbach sieben Mal.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Natürlich will man lieber immer samstags spielen", stellte Rummenigge klar und konterte Eberl: "Aber dann muss er sich bei der DFL beschweren. Und sich rechtzeitig darum kümmern - das ist dann eher ein Vorwurf an die eigene Adresse."

Die DFL selbst hat die Freitags-Ansetzung der Partie zwischen Hertha BSC und Mönchengladbach (20.30 Uhr im LIVETICKER) bereits erklärt. "Grund für diese Ansetzung ist, dass für Samstag in Berlin eine Großdemonstration angemeldet ist und auf ausdrücklichen Wunsch der Sicherheitsbehörden keine Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga stattfinden sollen", heißt es.

Der FC Bayern im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung