Hrubesch vermisst die Einheit beim HSV

Hrubesch "leidet mit dem HSV"

SID
Dienstag, 29.11.2016 | 14:01 Uhr
Horst Hrubesch ist sorgt sich um seinen Ex-Klub
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Klub-Ikone Horst Hrubesch sieht in den vielen Trainerwechseln der Vergangenheit den Grund für die Misere beim Tabellenletzten Hamburger SV. "Ich vermisse beim HSV die Einheit und deshalb wird es höchste Zeit aufzuhören, laufend die Trainer zu wechseln", sagte Hrubesch Sky.

"Es wird Zeit, eine Einheit zu sein und nach außen klar darzustellen, was man eigentlich will."

Der Absturz des HSV macht dem einstigen "Kopfballungeheuer" zu schaffen. "Ich leide mit dem HSV", sagte Hrubesch: "Ich glaube aus der Entfernung immer wieder festgestellt zu haben, dass es zwischen Präsidium, Manager und Trainer meist nie so funktioniert hat, wie man sich das vorstellt." Er selber würde in "dieser Konstellation nicht zur Verfügung" stehen. In den vergangenen zehn Jahren versuchten mit Interimslösungen 16 Trainer ihr Glück an der Elbe.

Als sechstes Team der Ligageschichte ist der HSV auch nach zwölf Spieltagen noch sieglos, von den "Vorgängern" schaffte nur der 1. FC Köln 1991/92 noch den Klassenverbleib. Damit erneut der erste Abstieg der Vereinsgeschichte vermieden wird, will Klubchef und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer im Winter auf dem Transfermarkt zuschlagen. Trainer Markus Gisdol hatte zuletzt die Verpflichtung von mindestens einem neuen Innenverteidiger sowie defensiven Mittelfeldspieler angemahnt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wir müssen auf den Positionen schauen. Da haben wir viele Verletzte und keine Stabilität hinbekommen", sagte Beiersdorfer der Bild. In den ausstehenden vier Spielen vor Weihnachten hofft er, den Anschluss nicht komplett zu verlieren: "Wir müssen uns eine halbwegs vernünftige Ausgangs-Position für den Winter verschaffen."

Alle News zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung