Hrubesch "leidet mit dem HSV"

SID
Dienstag, 29.11.2016 | 14:01 Uhr
Horst Hrubesch ist sorgt sich um seinen Ex-Klub
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Klub-Ikone Horst Hrubesch sieht in den vielen Trainerwechseln der Vergangenheit den Grund für die Misere beim Tabellenletzten Hamburger SV. "Ich vermisse beim HSV die Einheit und deshalb wird es höchste Zeit aufzuhören, laufend die Trainer zu wechseln", sagte Hrubesch Sky.

"Es wird Zeit, eine Einheit zu sein und nach außen klar darzustellen, was man eigentlich will."

Der Absturz des HSV macht dem einstigen "Kopfballungeheuer" zu schaffen. "Ich leide mit dem HSV", sagte Hrubesch: "Ich glaube aus der Entfernung immer wieder festgestellt zu haben, dass es zwischen Präsidium, Manager und Trainer meist nie so funktioniert hat, wie man sich das vorstellt." Er selber würde in "dieser Konstellation nicht zur Verfügung" stehen. In den vergangenen zehn Jahren versuchten mit Interimslösungen 16 Trainer ihr Glück an der Elbe.

Als sechstes Team der Ligageschichte ist der HSV auch nach zwölf Spieltagen noch sieglos, von den "Vorgängern" schaffte nur der 1. FC Köln 1991/92 noch den Klassenverbleib. Damit erneut der erste Abstieg der Vereinsgeschichte vermieden wird, will Klubchef und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer im Winter auf dem Transfermarkt zuschlagen. Trainer Markus Gisdol hatte zuletzt die Verpflichtung von mindestens einem neuen Innenverteidiger sowie defensiven Mittelfeldspieler angemahnt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wir müssen auf den Positionen schauen. Da haben wir viele Verletzte und keine Stabilität hinbekommen", sagte Beiersdorfer der Bild. In den ausstehenden vier Spielen vor Weihnachten hofft er, den Anschluss nicht komplett zu verlieren: "Wir müssen uns eine halbwegs vernünftige Ausgangs-Position für den Winter verschaffen."

Alle News zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung