Kevin Vogt hat großes Lob für seinen Trainer Julian Nagelsmann

Vogt: "Nagelsmann ist ein absoluter Fachmann"

Von SPOX
Donnerstag, 10.11.2016 | 09:19 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Kevin Vogt blüht bei 1899 Hoffenheim in ungewohnter Rolle in der Dreierkette auf und ist auch für den Erfolg der Kraichgauer mitverantwortlich, dabei saß er zu Beginn der Saison nur auf der Tribüne. Nun ist er wieder im Team und schwärmt vor allem von seinen Trainer Julian Nagelsmann.

"Natürlich war ich im ersten Moment sauer. Nicht im Kader zu stehen, obwohl ich gesund bin, das kannte ich nicht", berichtet Kevin Vogt im kicker von seiner Gefühlslage, nachdem er gegen Mainz am zweiten Spieltag nur auf der Tribüne Platz nehmen durfte.

Der gelernte Sechser versuchte daraus aber seine Lehren zu ziehen, anstatt die Schuld auf andere zu schieben:

"Zweifeln ist nichts für mich. Ich versuche, aus allem etwas Positives zu ziehen. Und diejenigen, die das entscheiden, denken sich ja etwas dabei. Also hinterfrage ich mich, was vielleicht gerade fehlt."

Eine Woche später stand Vogt auch schon wieder auf dem Feld, allerdings in ungewohnter Rolle in der Dreierkette. Eine Idee von Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann, den Vogt auch explizit lobt:

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Er ist ein absoluter Fachmann. Ich habe in der kurzen Zeit schon viel gelernt. Taktisches, aber auch, dass man variabel sein muss und offen dafür, dass im Spiel von jetzt auf gleich auch mal etwas geändert werden muss. Man gewinnt auch Vertrauen, wenn man sieht, die Pläne gehen auf."

Hoffnung auf internationale Turniere

Geht es nach Vogt soll der gute Saisonstart mit dem Sprung ins internationale Geschäft veredelt werden:

"Das ist schon ein Traum von mir, daraus mache ich keinen Hehl. Aber für Träume muss man hart arbeiten. Ich glaube fest daran. Wann das kommt, ist schwer abzusehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung