Hans-Joachim Watzke sieht größte Gefahr aus Spanien kommend

Watzke: "Wollen keinen Sozialismus im Fußball"

Von SPOX
Mittwoch, 16.11.2016 | 10:01 Uhr
Hans-Joachim Watzke will Sozialismus im Fußball vermeiden
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Hans-Joachim Watzke hat nichts gegen ungleiche Voraussetzungen in der Bundesliga. Darüber hinaus sprechen der BVB-Boss und Bayern-Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge in der Sport Bild über Spanien als neue Gefahr für die deutschen Klubs.

Laut Watzke arbeitet der BVB mit Hochdruck daran, von einem "Verkauf-Verein" zu einem "Kauf-Verein" zu werden: "Als ich anfing, hatten wir einen Umsatz von 75 Millionen und Bayern machte 300. Heute macht Bayern 570, 580 Mio., wir kratzen an der 400. Rein prozentual betrachtet, sieht die Entwicklung großartig aus, aber in absoluten Zahlen sind es immer noch 200 Mio. Unterschied. Solange das so ist, werden die Voraussetzungen immer ungleich bleiben. Das ist aber okay, wir wollen keinen Sozialismus im Fußball."

Die neue Gefahr für die Liga-Elite kommt laut Watzke nicht aus England, sondern aus Spanien: "Bayern und der BVB werden mehr Probleme mit Barca oder Real bekommen, der Rest der Bundesliga mehr mit den mittelklassigen englischen Klubs. Unsere Spieler gehen ja nicht zu Stoke City - aber es gibt viele Bundesliga-Profis, die es für das doppelte und dreifache Gehalt machen würden. Das heißt: Wir bluten unter Umständen in der Spitze und in der Breite aus."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

In die gleiche Kerbe schlägt auch Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge: "Real Madrid hat gerade drei Verträge verlängert: Ronaldo soll 20,5 Mio. Euro netto verdienen - das bekommt in der Bundesliga nicht ein Spieler brutto! Da steckt ein Geschäftsmodell dahinter. Die wollen nicht, dass ihre Spieler aus England abgeworben werden."

Hasenhüttl kontert Watzke

Watzke ließ sich, angesprochen auf die 50+1-Regel, zudem zu einer Spitze gegen Aufsteiger RB Leipzig hinreißen: "Bei Rasenballsport, wie sie ja tatsächlich heißen, haben wir das erste Mal - auch im Gegenteil zu Hoffenheim oder Wolfsburg - den Fall, dass da nichts, aber auch gar nichts historisch gewachsen ist. Da wird Fußball gespielt, um eine Getränkedose zu promoten."

RBL-Trainer Ralph Hasenhüttl konterte. "Ich verschenke keinen einzigen Gedanken daran, dass es uns nur deshalb gibt, um eine Dose zu performen. Das wäre schade", sagte der Österreicher: "Ich sehe stattdessen die Euphorie und die Freude, die wir in der Stadt verbreiten. Das ist für mich der allerwichtigste Antrieb. Man sollte uns schon die Chance geben, die Menschen auf unsere Art und Weise glücklich zu machen."

Alle Infos zu Borussia Dortmund

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung