Hamburger SV: Rene Adler hat sich eine Schambeinentzündung zugezogen

Adler fällt für den Rest der Hinrunde aus

SID
Freitag, 18.11.2016 | 13:40 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

René Adler fällt verletzungsbedingt für den Rest des Jahres aus. Der HSV-Torwart war vergangene Woche unglücklich auf seinen Ellbogen gefallen und hat sich eine Schleimbeutelentzündung zugezogen. "Eine Operation ist unumgänglich", sagte Trainer Markus Gisdol vor der Partie gegen seinen Ex-Klub 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr im LIVETICKER). Für Adler wird Ersatzkeeper Christian Mathenia, der im Sommer aus Darmstadt an die Elbe wechselte, zu seinem ersten Saisoneinsatz kommen.

Zudem verteidigte Gisdol seine Entscheidung, mitten in der Saison in Gotoku Sakai einen neuen Kapitän zu ernennen. "Veränderungen waren dringend erforderlich. Wir müssen viele Kleinigkeiten ändern, um die Gesamtsituation zu verbessern", sagte der 47-Jährige und kündigte weitere Maßnahmen nach der Degradierung von Johan Djourou an: "Das Thema Sprachunterricht zum Beispiel ist wichtig für unsere ausländischen Spieler. Es sind viele Kleinigkeiten, die wir verändern wollen, um eine bessere Zukunft anzustreben." Der Tabellenletzte wartet immer noch auf den ersten Saisonsieg.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Dass Gisdol erstmals auf seinen Ex-Klub trifft, den er 2013 vor dem Abstieg gerettet hatte, blendet er aus. "Aktuell hat es mich noch nicht erfasst", sagte Gisdol, der zudem einem Co-Trainer von einst wieder begegnet - Julian Nagelsmann. "Er ist ein sehr guter Trainer, der sehr schnell viel über den Fußball gelernt hat. Sein Werdegang überrascht mich nicht", sagte Gisdol, der aber unbedingt drei Punkte aus der Heimat entführen will: "Die entscheidenden Momente werden die Umschaltsituationen gegen Hoffenheim sein. Darauf werden wir die Mannschaft vorbereiten." Und ein Tor wäre natürlich nicht schlecht. Der HSV ist seit vier Auswärtsspielen ohne Treffer - der Vereins-Negativrekord liegt bei fünf Partien ohne Tor (1971/72).

Rene Adler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung