HSV: Rafael Van der Vaart äußert sich zu Krise

"HSV macht mich wütend und traurig"

Von SPOX
Montag, 21.11.2016 | 13:00 Uhr
Rafael Van der Vaart ist äußerte sich zur Krise des HSV
Advertisement
2. Liga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Bröndby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

Rafael van der Vaart hat es mittlerweile nach Dänemark verschlagen. Beim FC Midtjylland fühlt sich der Holländer wieder wohl. Sorgen macht er sich aber um den Hamburger SV, wie er im kicker-Interview erzählt.

Vergleichbar mit seinen bisherigen Stationen ist Rafael van der Vaarts neuer Klub sicher nicht. Statt in Amsterdam, London, Hamburg oder Madrid spielt er jetzt im dänischen Ikast, das gerade einmal 15.000 Einwohner zählt. Wohl fühlt er sich aber dennoch, ein Grund dafür könnte auch seine Freundin, ein dänischer Handball-Star sein.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Und auch beim FC Midtjylland ist man von seinem neuen Star begeistert: "Am Anfang konnte ich kaum fassen, dass er diesen Wechsel wirklich macht. Rafael ist der größte Spieler, der jemals in der dänischen Liga gespielt hat. Aber er tritt nicht so auf, das macht ihn besonders.", sagte FCM-Mediendirektor Martin Dons.

"Habe den Rummel um meine Person nie gebraucht"

Für van der Vaart ist das jedoch eine Selbstverständlichkeit: "Ich habe den Rummel um meine Person nie gebraucht. Mein Leben in Dänemark erinnert mich daran, wie ich einst zu Hause aufgewachsen bin. Hier will kaum jemand ein Handyfoto mit mir, ich fühle mich wieder ein bisschen wie mit 15. Und es fühlt sich gut an. Ich bin total glücklich mit meinem Leben hier.", zeigte sich der 109-fache niederländische Nationalspieler begeistert von seiner neuen Heimat.

Ein Problem, sich für die dänische Liga zu motivieren, hat van der Vaart nicht, für ihn sind "die Liebe zum Spiel und der Spaß das Wichtigste am Fußball". Diesen Spaß hatte van der Vaart während seiner zweiten Phase beim HSV und vor allem bei Betis Sevilla nicht, wie er erklärt: "Nach dem Trainerwechsel war ich plötzlich raus. Nach San Sebastian sind wir mit einem 19-Mann-Kader gefahren, als wir in die Kabine gingen, war mein Trikot nicht da. Das war es für mich, ohne dass mit mir gesprochen wurde. Ich hätte nie gedacht, dass Leute so miteinander umgehen können. Ich habe in meiner Karriere Fehler gemacht, Streit gehabt mit Trainern oder Kollegen, aber ich finde es immer wichtig, dass man trotz allem ehrlich ist."

Van der Vaart lobt Kühne

Sorgen macht er sich um seinen Herzensverein, für Geldgeber Klaus-Michael Kühne findet er aber nur lobende Worte: "Herr Kühne ist der größte HSV-Fan, den ich kenne. Alle müssen dankbar sein, dass er da ist." Ein Fehler war seiner Meinung nach die Entlassung von Bruno Labbadia: "Er hätte vier, fünf Jahre Trainer bleiben sollen. Bruno ist ein super Typ, hat ein HSV-Herz - und er ist einfach ein guter Trainer. Ich werde nie vergessen, wie er in meinen letzten sechs Wochen in Hamburg das Ruder herumgerissen hat. Bruno hat es geschafft, alles zusammenzuschweißen. Und anschließend auch alles zusammenzuhalten. Das ist nicht so einfach in Hamburg."

Den HSV sieht er auch diese Saison in akuter Abstiegsgefahr: "Es wird verdammt schwer. Es gibt nur Ingolstadt, Darmstadt und Werder. Andere Vereine sehe ich für den HSV nicht mehr in Reichweite. Mich macht das richtig wütend und traurig. Für mich ist der HSV der schönste Verein in Deutschland und man hat irgendwie das Gefühl, es geht schon seit langem schief." Rafael van der Vaart wird es aus Dänemark verfolgen.

Rafael Van der Vaart im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung