Karl Gernandt setzt Dietmar Beiersdorfer unter Druck

HSV: Verliert Kühne die Lust?

SID
Freitag, 18.11.2016 | 10:04 Uhr
Karl Gernandt und Dietmar Beiersdorfer stehen vor Schwierigkeiten
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Sportliche Dauerkrise, peinliche Pannen bei der Sportchefsuche und jetzt wird mitten in der Saison auch noch der Kapitän rasiert: Der taumelnde Hamburger SV kommt nicht zur Ruhe. Die "Hütte brennt lichterloh", sagte Aufsichtsrats-Chef Karl Gernandt dem Hamburger Abendblatt. Und nun könnte auch noch Investor Klaus-Michael Kühne den Geldhahn beim Tabellenletzten zudrehen.

Das scheint auch Marketing-Vorstand Joachim Hilke zu befürchten. Nach Informationen des Branchendienstes SPONSORS wird der 49-Jährige den krisengeschüttelten Klub vorzeitig zum Jahresende verlassen. Der noch bis zum 30. Juni 2018 laufende Vertrag Hilkes wurde demnach bereits aufgelöst.

"Ja", sagte Gernandt, es sei ein schwieriges Unterfangen Kühne neu für den HSV zu motivieren. Aber anders als Hilke will der 56-Jährige trotzdem weiter daran glauben, dass Kühne im Winter weitere Millionen für die so dringend benötigten Verstärkungen locker macht. "Aktuell ja", sagte Gernandt, im Hauptberuf Verwaltungsrats-Präsident des Logistik-Unternehmens Kühne+Nagel und damit enger Vertrauter des Milliardärs.

Der HSV sei Kühnes "emotionale Heimat", sagte Gernandt: "Diese Verbindung hat uns in die Lage versetzt, uns in diesen schwierigen Zeiten zu stabilisieren und auf dem Transfermarkt Möglichkeiten zu eröffnen". Das Ziel müsse sein, dass "uns Herr Kühne in seiner generösen Unterstützung für den HSV nicht abhandenkommt."

Doch die Kühne-Millionen müssen auch sinnvoll ausgegeben werden, und bei dieser Aufgabe schien Klubchef und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer in seiner Doppelfunktion zuletzt überfordert. Umso dringender suchen die noch sieglosen Hanseaten einen neuen Chefeinkäufer. "Die Sanduhr hat deutlich weniger Körner oben als unten. Wir sind uns der Dringlichkeit bewusst", sagte Gernandt: "Wir brauchen dringend einen Sportdirektor, der die Manpower in der Zusammenarbeit zwischen der Mannschaft und dem Trainer intensiv und 24 Stunden am Tag abdeckt."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Bei der bisher erfolglosen Suche (Hoogma, Heldt, Hochstätter, Boldt) hatte Beiersdorfer bisher eine mehr als unglückliche Figur abgegeben - nun wird er dafür ordentlich angezählt. "Wir haben den Vorstand intensiv gebeten, die Suche und Auswahl des Sportdirektors in einer professionellen Art und Weise zu betreiben, damit wir in der Außendarstellung nicht immer in ein öffentliches Pingpongspiel geraten", sagte Gernandt und verteilte damit eine verbale Ohrfeige. Der erste Abstieg der Vereinsgeschichte müsse unbedingt verhindert werden: "Deswegen bin ich jetzt auch zu jedem Risiko bereit, auch zu finanziellen Risiken. Jeder weiß: Nichts ist teurer als der Abstieg."

Und in dieser turbulenten Gemengelage soll der Mannschaft der Weg aus der Krise gelingen. Trainer Markus Gisdol setzte vor der Partie bei den noch unbesiegten Hoffenheimern ein Zeichen und sägte Kapitän Johan Djourou ab. Der Japaner Gotoku Sakai ist der neue Chef des Teams.

"Gotoku verkörpert alles, was wir in der aktuellen Situation brauchen. Er ist ein unermüdlicher Arbeiter, der auf dem Platz bis zum Umfallen alles für seine Mannschaft gibt. Gotoku ist offen, ehrlich und kommunikativ", sagte Gisdol vor dem Duell mit seinem Ex-Klub, den er 2013 vor dem Abstieg gerettet hatte. Bei Djourou hatte Gisdol dieses Gefühl offenbar nicht mehr.

Nun soll ausgerechnet in Hoffenheim, wo Gisdol auf seinen einstigen Co-Trainer Julian Nagelsmann trifft, die Wende gelingen. "Das wird eine richtig schwere Aufgabe", sagte Gisdol vor dem Duell mit dem Europapokal-Anwärter: "Wir als HSV müssen es schaffen, Hoffenheim wehzutun." Sonst stürzt die brennende Hütte bald ein.

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung