Hamburgs Sakai äußert sich zur Last der Trainerbinde

Sakai: "Spüre den Druck schon lange"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 30.11.2016 | 09:34 Uhr
Für Sakai ist die Binde nicht wichtig- das Team geht vor
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Markus Gisdol gab ihm die Binde, Gotoku Sakai macht daraus aber nichts besonderes. Für ihn geht das Team vor und genau dort sieht er wichtige Fortschritte beim Hamburger SV.

Vier Punkte hat der Hamburger SV nach zwölf Versuchen sammeln können. Zu wenig für Neu-Kapitän Gotoku Sakai und auch für den Klassenerhalt. Dabei ist dieser das erklärte Ziel des Traditionsvereins. Sakai mahnt in der Bild: "Ich spüre den Druck schon lange. Wir sind ein großer Verein, haben nur vier Punkte."

Dennoch blickt er positiv nach vorne: "Es macht jedoch keinen Sinn, sich runterziehen zu lassen oder Angst zu haben. Wir müssen mutig sein." Das galt in den Spiel gegen Hoffenheim (1:1) und Bremen (2:2) und wird auch für Darmstadt gelten: "Den Kampf müssen wir annehmen. Wenn wir das machen, haben wir natürlich die Chance, Punkte mit nach Hause zu nehmen."

Bis dahin sieht Sakai immerhin schon Fortschritte. "Wir haben als Mannschaft in den letzten Wochen viel miteinander kommuniziert. Wir haben ein bisschen Ehrlichkeit in die Mannschaft gebracht", so der jüngste Kapitän der HSV-Historie. Der 25-Jährige weiter: "Für die Stimmung in der Mannschaft war es wichtig, dass wir gesprochen haben."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

In seiner neuen Funktion will er jedoch nicht gleich alles umgestalten. "Ich will weiter so sein wie ich bin. Ich werde keine großen Reden halten. Und - ich war vorher schon ein gewissenhafter Profi. Ich habe auch junge Spieler gepusht oder ihnen gezeigt, wie man den Job richtig lebt", so Sakai.

Alle Infos zum Hamburger SV in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung