Hamburger SV: Filip Kostic hat hohe Ansprüche an sich

Kostic: "Habe den Druck gespürt"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 23.11.2016 | 09:00 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Mit dem 2:2-Unentschieden gegen die TSG 1899 Hoffenheim punktete nicht nur der HSV, Rekordtransfer Filip Kostic legte auch einigen Ballast ab. Der Neuzugang ist sich seiner Rolle bewusst.

Tor und Assist lieferte Filip Kostic gegen die TSG 1899 Hoffenheim zum 2:2 und sicherte seinem Hamburger SV damit einen Punkt. "Da ist schon etwas dran, ich habe den Druck gespürt", gab er im Anschluss gegenüber der MOPO zu, von seiner Ablösesumme gehemmt worden zu sein.

Mit 14 Millionen Euro Ablöse im Hinterkopf ist Kostic nicht nur der Rekordtransfer des Vereins, sondern vor allem auch Hoffnungsträger im Abstiegskampf: "Ich mache mir selbst Druck, weil ich jedes Spiel gut spielen und der Mannschaft helfen möchte."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Nun ist Kostic allerdings angekommen und will weiter anpacken. "Wir haben endlich eine Reaktion gezeigt und ein gutes Spiel abgeliefert. Hoffenheim ist stark - und wir haben ihnen die Stirn geboten", freute sich Kostic. Er ist voller Hoffnung: "Ich glaube fest daran, dass es jetzt aufwärtsgeht!"

Filip Kostic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung