Fussball

Medien: Frontzeck sagt FCI ab

Von Ben Barthmann
Michael Frontzeck trainierte zuletzt Hannover 96

Kein Markus Kauczinski und offenbar auch kein Michael Frontzeck: Die Trainersuche in Ingolstadt geht weiter. Bis zu 30 Kandidaten sollen auf dem Zettel des FCI stehen.

Die Länderspielpause wollte der FC Ingolstadt zur Suche nach einem neuen Cheftrainer nutzen. Glücklicherweise hält diese noch länger an, denn Michael Frontzeck sagte dem Klub laut Bild ab. Demnach sind auch David Wagner, Murat Yakin und Mike Büskens kein Thema.

Derzeit hat Michael Henke, ehemaliger Co-Trainer von Ottmar Hitzefeld beim FC Bayern München, das Sagen. Er ist allerdings defintiv nur eine Zwischenlösung: "Der Verein sucht einen Cheftrainer. Solange der nicht gefunden ist, stehe ich zur Verfügung."

"Bis zu 30 Trainer", so die Bild, wären dem Klub bisher angeboten worden. Der richtige war offenbar noch nicht darunter, so Aufsichtsratsvorsitzender Peter Jackwert: "Jeder Trainer, der frei ist und uns weiterbringen kann, ist interessant für uns." Zuvor war man noch auf der Suche nach einem Trainer mit Erfahrung in der Bundesliga.

Der FC Ingolstadtim Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung