BVB vs S04: Auschreitungen bei Derby

Polizeipräsident kritisiert Pott-Fans

Von SPOX
Dienstag, 01.11.2016 | 09:35 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Das Derby zwischen dem FC Schalke 04 und Borussia Dortmund lieferte auf dem Platz kaum Erkenntnisse. Neben dem Platz hatte die Polizei alle Hände voll zu tun und übt Kritik an manchen Fans.

Torlos trennten sich der FC Schalke 04 und Borussia Dortmund im ersten Revierderby der Saison. Für die Polizei dennoch ein Großeinsatz mit mehreren Brandherden. Polizeipräsident Gregor Lange übt Kritik am Verhalten mancher Fans.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Zu einem Fußballspiel gehören Emotionalität, Leidenschaft und Siegeswille. Wer wie einige gewaltbereite Ultras jedoch auf Hass, Respektlosigkeit und Ignoranz setzt, hat bei solchen Großveranstaltungen nichts zu suchen", ärgerte sich der Polizeipräsident Dortmunds.

Er sieht die Aufgaben der Polizei in anderen Bereichen: "Ich würde mein Personal lieber im Kampf gegen Wohnungseinbrecher oder zur Bekämpfung der Straßenkriminalität einsetzen. Dort wird es dringend gebraucht." Dementsprechend solle man "gewaltbereite Fußballanhänger außen vor" lassen.

Rund 2000 Beamte waren nach Angaben der Polizei vor, während und nach dem Derby im Einsatz. Etwa 360 Personen wurden festgenommen, mehrere Waffen konfisziert. Zwei Züge und acht Streifenwagen trugen Schaden davon.

Alle Infos zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung