Dortmunds Weigl mahnt nach Niederlage sein Team

Weigl: "Müssen wieder Schärfe reinbekommen"

Von SPOX
Montag, 28.11.2016 | 12:07 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mit 1:2 verlor Borussia Dortmund bei Eintracht Frankfurt, anschließend kritisierte Trainer Thomas Tuchel die Auftritte im Training. Von Julian Weigl erhält er Zustimmung, auch wenn der Mittelfeldspieler kein grundsätzliches Problem erkannt haben will.

Laut Thomas Tuchel fehlte der Mannschaft des BVB schon nach dem Rekord-Spiel gegen Legia Warschau (8:4) die richtige Einstellung. Das habe sich bereits im Training gezeigt und in Frankfurt auf dem Platz dann bestätigt.

Julian Weigl relativiert diese Einschätzung zumindest in Teilen: "Es ist natürlich immer schwierig, wenn du nach einem Champions-League-Spiel in verschiedenen Gruppen trainierst. Die einen regenerieren noch nach dem Spiel, die anderen trainieren hart."

Eine gemeinsame Mitte sei dann schwer, aber dennoch müsse sich die Dortmunder Mannschaft wieder steigern: "Der Trainer hat uns gesagt, dass er mehr Spannung im Training als zuletzt erwartet. Wir müssen auf jeden Fall wieder die Schärfe reinbekommen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Grundlegende Probleme gebe es laut Weigl nicht, vielmehr wurden gegen Frankfurt "zu oft die falschen Entscheidungen getroffen". Angesprochen auf den Gegentreffer nach der Pause meinte Weigl: "Das müssen wir kritisch analysieren, das kann nicht sein. Da müssen wir einfach wacher sein. Das ist das Schlimmste, was passieren kann."

Dennoch ist er sich sicher, dass die Mannschaft sich "aufrichten und wieder voll da sein" wird.

Alle Infos zu Borussia Dortmund in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung