Julian Weigl schätzt den FC Bayern unter Ancelotti nicht schwächer als letzte Saison ein

Weigl: "Bayern nicht schlechter als letztes Jahr"

Von SPOX
Samstag, 19.11.2016 | 10:55 Uhr
In Julian Weigls Augen spielt der FC Bayern diese Saison so gut wie letzte
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Das Top-Spiel der Bundesliga zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER) ist für den ehemaligen 1860-Profi Julian Weigl etwas Besonderes. Die Bayern sieht er unter Carlo Ancelotti nicht schwächer als unter Pep Guardiola.

"Das Spiel ist für uns ein absoluter Höhepunkt! Gegen die Bayern bei uns zu Hause - etwas Schöneres gibt es nicht! Mit so einem Spiel kann man auch eine Euphorie auslösen", erklärte er gegenüber der tz.

Der Rekordmeister spielt in dieser Saison laut Kritikern nicht mehr so souverän wie noch unter Guardiola, doch Weigl sieht darin nur einen veränderten Ansatz:

"Die Bayern haben ihren Spielstil schon ein Stück weit verändert und interpretieren das System anders. Trotzdem haben sie unheimlich große Qualität im Kader. Ich würde die Bayern nicht schlechter einschätzen als im vergangenen Jahr. Aber wir haben im Supercup ja schon gezeigt, dass wir ihnen die Stirn bieten können und dass sie auch Schwächen haben."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Rückkehr in die Allianz Arena

Für Mats Hummels steht die Rückkehr nach Dortmund an und Weigl weiß, dass es unangenehm werden kann: "Mats hat im Supercup schon gesehen, dass es für ihn nicht einfach ist, in den Signal-Iduna-Park zurückzukehren. Weil er nur eine Halbzeit gegen Italien gespielt hat, habe ich ihn schon gefragt, ob er sich schon für uns am Samstag schonen muss - natürlich scherzhaft."

Der Mittelfeldspieler des BVB bleibt vor der Partie aber gelassen: "Ich gehe schon cooler an die Sache ran als bei meinem ersten Spiel gegen Bayern. Das war für mich damals eine besondere Situation, weil das Spiel in der Allianz Arena stattfand und ich dort ja sonst für die Löwen aufgelaufen bin."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung