Hamburger SV: Alen Halilovic entschuldigt sich bei Fans

Halilovic: "Diese Fans verdienen mehr"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 08.11.2016 | 08:26 Uhr
Alen Halilovic entschuldigt sich für die Leistung
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Primera División
Live
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Krise beim HSV spitzt sich zu, Alen Halilovic muss zusehen. Der Kroate würde gerne mit anpacken und entschuldigt sich bei den Fans aus Hamburg für die Leistungen seiner Mannschaft.

Vom Top-Neuzugang zum Daumendrücker auf der Tribüne: Alen Halilovic konnte beim Hamburger SV noch nicht die Erwartungen erfüllen, die an ihn gestellt worden waren. Trainer Markus Gisdol nahm den jungen Kroaten aus dem Schussfeld und entfernte ihn unter anderem bei der 2:5-Niederlage gegen Borussia Dortmund aus dem Kader.

Somit fiebert Halilovic von der Tribüne aus mit. Bei Facebook veröffentlichte er ein Statement, in dem er sich an die Fans des HSV richtete. "Ich kann verstehen, dass ihr alles andere als zufrieden mit der aktuellen Situation seid", teilte der 20-Jährige mit.

Für ihn sei es nicht einfach, zusehen zu müssen, wie der HSV verliert: "Ich hätte am Samstag liebend gerne gespielt und unserer Mannschaft geholfen."

"Werde mein Bestes geben"

Für Halilovic ist klar: "Alles was ich tun kann, ist zu versprechen, dass ich in jedem Training mein Bestes geben werde, um wieder auf den Platz zurückzukehren."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sieben Einsätze verbuchte er bisher im Trikot des HSV, meist aber nur für wenige Minuten. Das höchste der Gefühle war bisher ein Einsatz über 45 derer gegen Eintracht Frankfurt. Dennoch hat er mit Hamburg noch nicht abgeschlossen: "Diese Fans verdienen mehr!"

Alen Halilovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung