Eintracht Frankfurt: Haris Seferovic nur zweite Wahl

Den Launen der Diva ausgesetzt

Von Felix Keil
Freitag, 25.11.2016 | 16:06 Uhr
Haris Seferovic hat bei Eintracht Frankfurt einen schweren Stand
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Eintracht Frankfurt trifft am Samstag auf die punktgleiche Borussia aus Dortmund (15.30 Uhr im LIVETICKER). Mit dabei sein wird auch Haris Seferovic, doch ein Startelf-Einsatz ist unwahrscheinlich. Auf seinen verheißungsvollen Einstand bei den Hessen vor zwei Jahren folgten Kritik und Beleidigungen, der Schweizer Nationalspieler blieb und soll trotz Bankdrückerdasein bleiben.

Der 17. Dezember 2014 war ein kalter Mittwoch. Hertha BSC gastierte am 16. Spieltag der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt und die beiden Mannschaften boten den 40.200 Zuschauern ein wahres Spektakel. Alexander Meier wandelte einen 2:4-Rückstand mit den letzten beiden Aktionen des Spiels in ein 4:4-Unentschieden um und brachte die Commerzbank-Arena zum Beben.

Da es das letzte Heimspiel des Jahres war und Weihnachten bevorstand, setzten sich die Spieler der SGE nach Abpfiff Nikolausmützen auf und stapften mit Säcken voller T-Shirts und anderer Geschenke in Richtung Nordwestkurve. Einer marschierte vorneweg: Es war nicht Alex-Meier-Fußballgott oder Marco Russ sondern Haris Seferovic, der erst knapp drei Monate zuvor in Hessen angekommen war.

Thomas Schaaf schenkte dem damals 22-Jährigen sein Vertrauen. Mit Ausnahme von zwei Spielen, die er aufgrund von Sperren verpasste, war Seferovic gesetzt. Die Systeme, die der Trainer spielen ließ, lagen ihm: Entweder agierte er allein im Sturmzentrum oder im Verbund mit Alex Meier.

In der Bankenmetropole fühlte der Schweizer sich wohl. Er hatte sich schnell den Respekt der Fans erarbeitet und zahlte das Vertrauen mit 18 Torbeteiligungen in seiner ersten Saison zurück. Auch menschlich kam er mit Schaaf zurecht: "Er ist ein super Trainer mit viel Erfahrung. Er weiß, wie man mit Spielern umzugehen hat."

Variabilität als Verhängnis

Fast zwei Jahre später ist aus dem Torjäger ein Bankdrücker geworden. Trainer Niko Kovac greift je nach Gegner und taktischer Ausrichtung auf einen bestimmten Typ Angreifer zurück. Für den Allrounder Seferovic bleibt meist nur die Joker-Rolle. In zehn Einsätzen spielte er in der Saison 2016/17 sechs Mal auf dem Flügel und vier Mal im Zentrum.

Kovac stellte die Mannschaft zuletzt immer wieder in einer 5-4-1-Formation auf. Dabei bildeten Meier in der Spitze sowie Mijat Gacinovic und Marco Fabian auf den Außen eine Offensivachse, die sich bewährte.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ob im Dribbling, mit Geschwindigkeit oder Körpereinsatz, Seferovic vereint die Eigenschaften seiner Sturmkonkurrenten. Nur ist er nicht so ganz schnell wie Gacinovic oder Fabian, nicht ganz so dribbelstark wie Hrgota und physich etwas schwächer als Alex Meier. Seferovic wird die Variabilität zum Verhängnis.

Abstieg unter Armin Veh

Sein persönlicher Abstieg begann nach dem überraschenden Abschied von Schaaf. In den ersten vier Spielen nach dem Trainerwechsel war er noch an fünf Toren beteiligt, doch gegen Schalke 04 zog er sich einen Muskelfaserriss zu. Seferovic musste zwei Wochen aussetzen. Nichts Schlimmes. Eigentlich.

Die kleine Verletzung am Muskel mutierte zu einem offenen Bruch in der Psyche des Stürmers. Bei seinen restlichen 23 Saisoneinsätzen schoss er nur ein Tor und bereitete zwei weitere vor. Die Gründe für diese Flaute kann er selbst nicht benennen: "Es war ein Scheißjahr."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Zu dem trug Seferovic selbst entscheidend bei. Beim 3:2-Sieg gegen den VfL Wolfsburg war sein Arbeitstag nach 45 Minuten beendet. Veh wechselte ihn aus. Ungewohnt für Seferovic, der prompt überreagierte. Statt sich für die zweite Hälfte zu seinen Mitspielern auf die Bank zu setzen, ging er auf die Tribüne. Ein Fehler.

Seferovic verspielt Respekt bei Trainer und Fans

"Ich stelle mich immer schützend vor meine Spieler, aber wenn einer den Ego raushängen lässt, und zwar nicht zum ersten Mal, reicht es mir", sagte Veh: "Er wird in den Medien immer als Wahnsinnskämpfer und -torjäger dargestellt. Aber was hat er schon gemacht? Drei Tore geschossen, davon war einer ein Elfmeter."

Den Kredit, durch seine gelebte Identifikation mit dem Adler auf der Brust und seiner fannahen Art aufgebaut, verspielte Seferovic binnen kurzer Zeit. Seine Bockigkeit nach verlorenen Zweikämpfen und vergebene Großchancen ließen ihn spüren, warum die SGE auch als Diva vom Main bekannt ist.

Im Netz wurde gnadenlos auf ihn eingeschlagen. Auf seiner Facebook-Seite hagelte es hasserfüllte Kommentare. Er war den Launen der Diva hoffnungslos ausgesetzt. So wusste er sich nicht anders zu helfen, als seinen Auftritt im sozialen Netzwerk zu beenden.

"Ich mach' das nicht mit Absicht, nicht zu treffen. Schon traurig, dass ich das überhaupt erwähnen muss. Aber es gibt sehr viele Internet-Pimmelberger, die hinter ihrem Profil versteckt meinen, mich und meine Familie beleidigen zu müssen", lautete einer seiner letzten Posts.

Trainerwechsel als neue Chance

Armins Veh Abschied im März 2016 war Seferovics Rettung. Niko Kovac übernahm die Eintracht. Statt ihn auf der Bank schmoren zu lassen, gab er Seferovic immer wieder Einsatzzeit.

"Er ist ein Spieler, der polarisiert. Aber er ist auch ein Spieler, mit dem ich in den Krieg ziehe. Er ist ein Krieger, der immer mal wieder komisch ausschaut auf dem Platz, wenn er mal wieder abwinkt", lobte Kovac. "Ich bin der Meinung, man sollte mit dem Jungen nicht hart ins Gericht gehen."

Das Vertrauen zahlte Seferovic mit dem entscheidenden Tor in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg zurück. Ausgerechnet der schon abgeschriebene Sturkopf bewahrte die Eintracht vor der Zweitklassigkeit.

Kampf statt Flucht

Dennoch galt sein Abschied als sicher. Am Frankfurter Stadtwald hoffte man darauf, dass Seferovic eine gute Europameisterschaft mit der Schweiz spielen würde, um eine ordentliche Ablösesumme zu generieren. Es kursierten Gerüchte über Interessenten aus Spanien und Italien.

Statt zu flüchten, nahm der Schweizer den Kampf an und widersetzte sich angeblichen Angeboten. Er fühle sich wohl, wiederholte er gebetsmühlenartig.

Sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus. Zuletzt wurde über einen Wechsel zu Benfica spekuliert. Sportdirektor Fredi Bobic machte aber klar, dass an all dem nichts dran sei und man vorhabe, mit dem Stürmer zu verlängern. Wohl, weil er jede Position in der Offensive besetzen kann.

Ob es dann für einen Stammplatz reicht, steht auf einem anderen Blatt.

Haris Seferovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung