Timo Werner sieht Geschwindigkeit als Vorteil

Timo Werner: "Tempo als Waffe sehen"

Von SPOX
Mittwoch, 05.10.2016 | 15:59 Uhr
Timo Werner gehört zu den schnellsten Spielern der Bundesliga
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Timo Werner ist vor der Saison vom VfB Stuttgart zum finanzstarken Aufsteiger RB Leipzig gewechselt. Bisher läuft es für ihn gut in der neuen Heimat, doch Stuttgart hat er nicht vergessen. Bei RBL hat er gelernt, seine Stärken gewinnbringend zu nutzen, doch bei den Zielen gibt er sich zurückhaltend.

Leipzig steht für Hochgeschwindigkeits-Fußball und da ist ein Spielertyp wie Werner genau richtig: "Man muss Tempo als Waffe sehen, ja. Das ist bei Spielern wie Aubameyang auch so. Das ist gerade gefragt. Das sieht man bei allen Mannschaften."

"In Stuttgart habe ich diese Stärke aber noch nicht so eingesetzt wie hier. Ich habe gelernt, die richtigen Laufwege zu machen und vermutlich kommt mir unsere Spielidee und Ausrichtung noch mehr entgegen. Wir brauchen diese Schnelligkeit für unser Spiel", erklärte er gegenüber der SportBild.

Erlebe die Bundesliga-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Den VfB hat er aber nicht aus den Augen verloren und hofft auf den Wiederaufstieg seines Ex-Klubs: "Ich habe bisher keine Minute verpasst. Das Gute ist, dass wir in der Mannschaft und im Verein viele Schwaben haben, die sich für Stuttgart interessieren. Allerdings weiß ich nicht, ob das für mich in der nächsten Saison ein Traum oder Albtraum wäre, dort zu spielen."

"Natürlich ist die Nationalmannschaft ein Ziel"

Mit RBL mischt er im Moment die Bundesliga auf und hat auch das Ziel Nationalmannschaft nicht aus den Augen verloren: "Ich bin ja nicht sehr erfolgsverwöhnt. In den letzten Jahren hatte ich in Stuttgart nur Abstiegskampf. Daher bin ich für jeden Sieg und jedes Erfolgserlebnis dankbar. Natürlich ist die Nationalmannschaft ein Ziel, das man sich stecken kann. Das ist ein Traum, auf den ich schon hinarbeite, ohne dass ich mich damit tagtäglich beschäftige. Die beiden Co-Trainer Thomas Schneider und Marcus Sorg haben mich auch schon trainiert (in Stuttgart bzw. bei der U19-Nationalmannschaft, Anm. d. Red.)."

Im Moment versucht er noch, besser zu werden und dafür hat er in Leipzig die besten Voraussetzungen: "Durch Ernährung. In Stuttgart gab es früher schon mal einen Döner in der Mittagspause. In Leipzig werden im Trainingszentrum fünf verschiedene Mahlzeiten angeboten: vegan, glutenfrei, laktosefrei, gluten- und laktosefrei sowie eine Vollwert-Mahlzeit. Es ist nicht so, dass du deine Ernährung umstellst, und zwei Tage später bist du 20 Prozent besser. Aber ich spüre, dass ich fitter bin."

Timo Werner im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung