Serge Gnabry bleibt bodenständig

Gnabry: "Achte darauf, nicht abzuheben"

Von Ben Barthmann
Freitag, 14.10.2016 | 08:17 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach seinem Wechsel zurück nach Deutschland zum SV Werder Bremen sprüht Serge Gnabry vor Spielfreude. Das Lob ist immens, der Spieler selbst will aber cool bleiben.

Serge Gnabry kam im Sommer vom FC Arsenal zum SV Werder Bremen und wusste dort direkt zu überzeugen. Die Fans sind begeistert und auch Trainer Alex Nouri hat nichts zu meckern.

"Er ist schwer auszurechnen. Serge hat ein großes Repertoire, ist schnell, schwer greifbar, torgefährlich. Er ist auch noch ein Team-Player, der 30, 40 Meter zurückläuft. Er ist ein toller Spieler", so der Coach.

Doch bei allem Lob versucht Gnabry, auf dem Boden zu bleiben. "Ich achte selbst darauf, dass ich nicht abhebe", so der U-Nationalspieler bei der Bild. Und doch träumt er von einer Karriere wie Mesut Özil.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dieser Özil kam ebenfalls bei Bremen groß raus: "Mesut ist ein überragender Kicker. Man kann ihn sehr gut als Vorbild nehmen. Ich habe viel von ihm gelernt und abgeguckt. Ich habe es genossen, mit ihm zu spielen."

Serge Gnabry im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung