Adler: "Haben uns abschlachten lassen"

SID
Samstag, 22.10.2016 | 10:40 Uhr
Rene Adler steckt mit dem Hamburger SV in einer Krise
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Rene Adler hat extrem gereizt auf die 0:3 Heimschlappe des Hamburger SV gegen Eintracht Frankfurt reagiert. "Eigentlich habe ich keine Lust, immer das Arschloch zu sein, das alles erklären muss. Wir haben uns abschlachten lassen, anders kann man es nicht sagen", äußerte der Keeper sichtlich verärgert.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Die Hanseaten warten nach dieser Blamage weiterhin auf den ersten Saisonsieg, seit 572 Minuten haben sie das gegnerische Tor nicht getroffen. Dafür erzielte Lewis Holtby in der 35. Minute ein Eigentor, die weiteren Tore für die Hessen schossen Shani Tarashaj (60.) und Haris Seferovic (69.).

Gisdol versuchte sich an einer eher nüchternen Analyse der von einem Pfeifkonzert der HSV-Fans begleiteten Heimniederlage: "Die Mannschaft trifft unter Druck die falschen Entscheidungen. Momentan geht schon durch Kleinigkeiten die Stabilität verloren."

Rene Adler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung