HSV-Spieler in der Schuld?

Psychologe: HSV? "Für Spieler nichts bequemer"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 05.10.2016 | 09:42 Uhr
Psychologe: HSV? "Für Spieler nichts bequemer"
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Trainerwechsel beim HSV und doch eine Niederlage. Dazu die seit Jahren anhaltende sportliche Krise. Ein Psychologe sieht die Spieler als Schuldige an.

Bruno Labbadia gegen Markus Gisdol und schon wird alles gut? Das ist die Hoffnung beim Hamburger SV, die zumindest beim Debüt des neuen Trainers gegen die Hertha nicht aufging.

0:2 verlor der HSV und sieht sich einmal mehr im Abstiegskampf. Die Bild befragte einen Sportpsychologen zur Lage des Bundesliga-Dinos. Dieser sieht die Spieler schuldig.

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

"Für Spieler ist nichts bequemer als bei unkonstanten Klubs zu spielen. Sie wissen: Wenn sie keinen Bock mehr auf den Trainer haben, lassen sie einfach die Leistung weg. Sie brauchen nie Verantwortung übernehmen", so Matthias Herzog.

"Es bleibt eh alles wie es ist"

Für ihn hatte es zwei Möglichkeiten gegeben vor dem Hertha-Spiel: "Spieler können aus psychologischer Sicht auf zwei Arten auf einen Wechsel reagieren. Entweder sie sagen: 'Jetzt wird alles besser.' Oder sie sagen: '15 Trainer in 15 Jahren - es bleibt eh alles wie es ist.'"

Die Spieler seien nicht viel mehr als "verwöhnte Kinder", die am liebsten "keine Verantwortung übernehmen." Darin sieht Herzog einen Grund für die Krise des HSV. Ein Trainer solle dementsprechend sozial kompetent sein: "Je besser ich die Spieler kenne und sie entsprechend coache, desto besser ist in der Regel die Leistung."

Alles zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung