Nabil Bentaleb bewundert Kroos

Bentaleb: "Finde Toni Kroos super"

SID
Mittwoch, 05.10.2016 | 14:49 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Neuzugang Nabil Bentaleb macht bei Schalke 04 den Abräumer im Mittelfeld, doch eigentlich mag er das technisch versierte Spiel und hat einige Tricks auf Lager. Er bewundert daher auch die Spielweise eines deutschen Nationalspielers.

"Ich persönlich liebe es, wie [Andrea] Pirlo das Spiel zu kontrollieren. Ich will den Ball möglichst oft am Fuß haben. Viele Leute sagen aber, dass ich auf dem Spielfeld hart wirke. Außerhalb des Platzes bin ich ein ganz cooler Typ. In der Kabine bin ich eher zurückhaltend", meinte er gegenüber der SportBild.

Erlebe die Bundesliga-Highlights Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Als sein Idol bezeichnet er Zinedine Zidane. Aber es gibt auch aktive Profis, die er bewundert: "Aktuell finde ich Sergio Busquets und Toni Kroos super. Kroos lässt Dinge auf dem Feld einfach aussehen. Selbst wenn drei Spieler auf ihn zukommen. Spieler wie er arbeiten im Schatten. Man sieht zuerst Ronaldo, Neymar, Benzema oder Messi, weil sie auffallen."

In seiner Kindheit in Lille war er nie der beste Schüler: "Ich sollte das besser gar nicht erzählen, aber die Zeit in der Schule habe ich genutzt, um mich für mein Fußballtraining auszuruhen. Ich habe in Lille sehr viel Straßenfußball gespielt, war neben meiner Fußballmannschaft auch in einem Futsal-Team. Am Samstag Fußball, sonntags Futsal."

Der Saisonstart ist ihm mit den Königsblauen nicht gelungen, doch das 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach am letzten Spieltag war ein erster Befreiungsschlag. "Wir haben genug malocht! Im Spiel und im Training. Wir haben jedoch Fehler gemacht, die wir abstellen müssen. Aber wir kämpfen, und ich glaube, das ist auch der Grund dafür, dass die Fans hinter uns stehen", erklärte der algerische Nationalspieler.

Nabil Bentaleb im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung