Markus Weinzierl spricht über sein Duell mit dem Ex-Klub

S04: Weinzierl hofft auf die Trendwende

Von SPOX
Donnerstag, 13.10.2016 | 08:16 Uhr
S04: Weinzierl hofft auf die Trendwende
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Der Start von Schalke 04 und Markus Weinzierl war alles andere als gelungen. Vor der Länderspielpause konnte mit dem 4:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach ein erstes Erfolgserlebnis eingefahren werden. Nun trifft der Trainer auf seinen Ex-Klub, den FC Augsburg.

"Es gab ja zu Beginn Probleme, die auf der Hand lagen: die späte Ankunft der neuen Spieler, das schwere Startprogramm und dann natürlich, wie die Spiele gelaufen sind", sucht Markus Weinzierl im kicker nach einen Erklärung für die fünf Niederlagen zu Saisonbeginn. Zudem verweist er auf das fehlende Glück: "Wir hatten das Spielglück wiederholt nicht auf unserer Seite."

Dabei weiß er aber auch, dass seine Mannschaft in Teilen selbst Schuld ist an den Niederlagen: "Aber ganz klar, wir haben in dieser Phase auch viele individuelle Fehler gemacht. Das waren auch viele hausgemachte Niederlagen." Beim Wiedersehen mit dem FC Augsburg hofft er nun auf die Trendwende: "Ich hoffe und denke, dass der Sieg gegen Borussia Mönchengladbach der Turnaround für uns war. Wir haben gewonnen, weil wir als Mannschaft funktioniert haben, und so werden wir auch unsere Ziele erreichen."

Dass es kein leichtes Spiel wird, ist dem Neu-Schalker aber bewusst: "Die werden brennen und uns im Zweikampf das Leben schwer machen. Da müssen wir die Basics genauso gut machen wie Augsburg." Dennoch sieht er seine Mannschaft in der Favoritenrolle: " Wenn wir das einbringen, dann sind wir die Besseren, weil wir mehr individuelle Qualität bieten. Aber ohne Kampf werden wir nicht gewinnen."

Lob für Schuster

Persönlich hofft er auf einen positiven Empfang von den Fans, auch wenn er sich nicht von ihnen verabschieden konnte. Er glaubt, "dass die Augsburger Fans ein feines Gespür haben. Wir hatten viele gute Momente in den letzten vier Jahren. Ich hoffe, dass es vonseiten der Fans ein positiver Empfang wird".

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Im Allgemeinen ist er immer noch erstaunt über die Entwicklung der Fuggerstädter in den vergangenen Jahren. "Augsburg hat sich sensationell entwickelt. Die haben für fünf Millionen Jonathan Schmid geholt und für zehn Millionen Martin Hinteregger", so Weinzierl. Der Ex-Trainer zieht auch einen Vergleich zu seiner Anfangszeit in Augsburg: " Vor vier Jahren hat unser teuerster Spieler 400 000 Euro gekostet (Kevin Vogt, Anm. d. Red.). Das hat sich alles entwickelt, der Verein steht jetzt sehr, sehr gut da."

Zudem lobt er seinen Nachfolger Dirk Schuster. ""Augsburg kann sehr froh sein über diesen Trainer. Er macht das sehr gut und hat ja selbst gesagt, dass er nicht viel geändert hat", führt Weinzierl aus: " Das ist eine gewachsene und eingespielte Mannschaft, er hat nur an Kleinigkeiten gedreht."

Alles zu Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung