Markus Weinzierl glaubt an Schalker Aufholjagd

Bank für Hunter? Weinzierl schließt nichts aus

Von SPOX
Samstag, 08.10.2016 | 09:53 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Das 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach soll die Schalker Aufholjagd für Europa einläuten. Trainer Markus Weinzierl glaubt fest daran und will dabei vor allem Egoismen hinten anstellen.

"Gegen Gladbach haben wir nicht wegen der besseren Einzelspieler gewonnen, sondern weil wir als Mannschaft funktioniert haben", ist sich Weinzierl im Gespräch mit der Bild sicher.

Auf Seiten von Königsblau startete zuletzt Breel Embolo statt des grippekranken Klaas-Jan Huntelaar - und machte seine Sache gut. Ein Präzedenzfall für die Zukunft? Zumindest schloss Weinzierl nicht aus, sich gegen den Hunter zu entscheiden: "Ein Trainer muss auch harte Entscheidungen treffen. Es geht ums Team, nicht um Egoismen", sagte der ehemalige Augsburg-Trainer.

Meyer oder Goretzka?

Auch Max Meyer musste dies erfahren. Statt des Dribblers durfte zuletzt Leon Goretzka ran.

"Ich wollte unser Zentrum stabilisieren, Leon Goretzka macht das sehr gut. Aber gegen Gegner, die wir dominieren wollen, werden wir auch Max Meyer brauchen", so Weinzierl.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Weinzierl rechnet für Europa

Und der Erfolg gibt ihm Recht. Gegen Gladbach gelang der erste Saisonsieg, der nicht der letzte bleiben soll.

"Für die Europa League sind etwa 50, für Platz vier und die Champions-League-Quali rund 55 Punkte nötig. Also müssen wir versuchen, noch 17 bis 18 Spiele zu gewinnen", rechnet Weinzierl.

Dafür könnte auch noch einmal nachverpflichtet werden, was der Coach nicht ausschloss:

"Wir halten ständig Ohren und Augen offen."

Markus Weinzierl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung