Marc Bartra vergleicht seine jüngsten Arbeitgeber

Bartra: BVB und Barca "praktisch das Gleiche"

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 09:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Marc Bartra wechselte Anfang Juli vom FC Barcelona in die Bundesliga zu Borussia Dortmund. Für den Spanier war es nach eigenen Angaben "eine der besten Entscheidungen, die ich in meinem Leben getroffen habe, auch wenn es eine der schwersten war." Das erklärt der 25-Jährige auf uefa.com.

Bereits seit seinem elften Lebensjahr spielte Bartra für die Katalanen. Nun gibt er einen Einblick über die Unterschiede zwischen dem Klub, der ihn geformt hat und seinem neuen Arbeitgeber: "Wenn man bei Barcelona Stammspieler ist und dort in der Stadt wohnt, dann merkt man, dass viele Menschen dem Team und Barca ergeben sind, aber hier ist es praktisch das Gleiche. In der Stadt sieht man ein gelbes Meer; auf den Autos, überall gibt es Dortmunder Aufkleber."

Der Spanier fühlt sich in der neuen Stadt wohl und zeigt sich begeistert von der Fankultur der Borussen: "Ich würde sogar sagen, dass die Unterstützung hier im Stadion noch leidenschaftlicher ist, denn es ist unglaublich, wie die Fans ihre Mannschaft anfeuern. Vom Moment an, in dem man das Stadion erreicht, sind sie alle da und bereit, hinter der Mannschaft zu stehen. Das ist beeindruckend."

Lob für "akribischen" Tuchel

Auch über seinen neuen Coach Thomas Tuchel verliert er nur positive Worte: "Er ist ein sehr akribischer Trainer, der will, dass alles richtig gemacht wird. Er ist eine große Persönlichkeit. Und das Beste an ihm ist seine klare Linie. Er will den Ball haben und Angriffsfußball spielen, und er hat die Gabe, seine Ideen zu vermitteln."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Auch für seinen Coach hat Bartra einen Vergleich parat: "Was der Chef fordert, erinnert mich daran, wie Josep Guardiola hat spielen lassen, und in gewisser Weise auch an Luis Enrique. Das ist ziemlich genauso, wenn ich mit Spanien unterwegs bin, wo wir versuchen, den Ball von hinten zu holen, was einem Ballbesitz verschafft und dafür sorgt, sich mehr Chancen zu erarbeiten."

Marc Bartra im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung