Klaus Allofs stellte sich den Fans nach der Leverkusen-Niederlage nicht

Spieler-Unmut? Allofs bleibt Fanaufstand fern

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 10:10 Uhr
Klaus Allofs und der VfL Wolfsburg stehen auf Tabellenplatz 16
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Nach der Partie gegen Bayer Leverkusen warteten die Anhänger des VfL Wolfsburg auf ihre Mannschaft und stellten diese zur Rede. Auch Klaus Allofs sollte erscheinen, kam aber nicht. Das ärgert die Spieler.

Der VfL Wolfsburg rutscht immer tiefer in die Misere. Auch gegen Leverkusen verloren die Wölfe, der Trainereffekt ist scheinbar verpufft. Nach der Partie versammelten sich etwa 300 Fans vor der Spielerausfahrt und skandierten: "Wir wollen euch kämpfen sehen" sowie "Scheiß-Millionäre". Die Spieler stellten sich den Fans - allerdings nicht Klaus Allofs.

Darüber waren die Spieler nach Bild-Informationen nicht erfreut, denn auch Allofs hatte sich den Anhängern stellen sollen, so war es jedenfalls abgesprochen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Der Unmut der Anhänger ist bei den Spielern verständlich: "Wenn die Lage so ist wie sie ist, dann ist es verständlich, dass die Fans in aller Deutlichkeit ihren Unmut äußern. Klar ist, dass wir Stellung beziehen müssen. Das haben wir getan", sagte Marcel Schäfer.

Mario Gomez warnt sein Team: "Es sind noch mehr Mannschaften da unten, bis Platz 12 können wir schauen. Wenn man so spielt, wie wir in der 2. Halbzeit, dann werden wir nicht mehr viel punkten."

Alle Infos zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung