Klaus Allofs stellte sich den Fans nach der Leverkusen-Niederlage nicht

Spieler-Unmut? Allofs bleibt Fanaufstand fern

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 10:10 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Nach der Partie gegen Bayer Leverkusen warteten die Anhänger des VfL Wolfsburg auf ihre Mannschaft und stellten diese zur Rede. Auch Klaus Allofs sollte erscheinen, kam aber nicht. Das ärgert die Spieler.

Der VfL Wolfsburg rutscht immer tiefer in die Misere. Auch gegen Leverkusen verloren die Wölfe, der Trainereffekt ist scheinbar verpufft. Nach der Partie versammelten sich etwa 300 Fans vor der Spielerausfahrt und skandierten: "Wir wollen euch kämpfen sehen" sowie "Scheiß-Millionäre". Die Spieler stellten sich den Fans - allerdings nicht Klaus Allofs.

Darüber waren die Spieler nach Bild-Informationen nicht erfreut, denn auch Allofs hatte sich den Anhängern stellen sollen, so war es jedenfalls abgesprochen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

Der Unmut der Anhänger ist bei den Spielern verständlich: "Wenn die Lage so ist wie sie ist, dann ist es verständlich, dass die Fans in aller Deutlichkeit ihren Unmut äußern. Klar ist, dass wir Stellung beziehen müssen. Das haben wir getan", sagte Marcel Schäfer.

Mario Gomez warnt sein Team: "Es sind noch mehr Mannschaften da unten, bis Platz 12 können wir schauen. Wenn man so spielt, wie wir in der 2. Halbzeit, dann werden wir nicht mehr viel punkten."

Alle Infos zum VfL Wolfsburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung