Gladbach: Jannik Vestergaard saß zu Saisonbeginn häufig nur auf der Bank

"War nie weit weg von der Mannschaft"

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 07:02 Uhr
Jannik Vestergaard kam für 12,5 Millionen Euro zu Gladbach
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Vor der Saison wechselte Jannik Vestergaard von Werder Bremen zu Mönchengladbach. Nun äußerte sich der Defensivmann zu seinem ungewohnten Bankplatz zu Saisonbeginn und warum er einen Wechsel nach England ablehnte.

Den neuen Abwehrchef ließen sich die Fohlen 12,5 Millionen Euro kosten. Gegenüber dem kicker sagte er, was für Gladbach sprach, obwohl er Angebote aus England hatte: "Es war keine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Liga. Für mich stellte die Borussia einfach das beste Paket dar. Für mich ist Gladbach ein Top-Verein mit einer tollen Fanbasis. Das sind gute Gründe."

England sei für ihn nicht unbedingt ein Ziel, einen Wechsel schließt er aber auch nicht kategorisch aus: "Das wäre unglaubwürdig, wenn ich das heute behaupten würde."

Zu Saisonbeginn war Vestergaard nicht gesetzt, eine ungewohnte Rolle für den bei Bremen gesetzten Verteidiger: "Am Anfang habe ich vielleicht etwas weniger gespielt, aber entscheidender für mich war die Tatsache, dass die Leistung stimmte, wenn ich dann zum Einsatz kam." Zudem war er "nie weit weg von der Mannschaft, und in der Bundesliga, zum Beispiel, stand ich in jedem Spiel auf dem Platz, auch wenn es teilweise Einwechslungen waren."

Vestergaard will, dass Christensen bleibt

Wenn der Däne aber nicht spielt, wird er deswegen aber nicht sauer, sondern versuche seine "Empfindungen zurückzustellen und für die Mannschaft da zu sein. Es bringt nichts, sauer zu sein. Kommt man rein und geht mit dieser Einstellung auf den Platz, wird man sehr wahrscheinlich schlecht spielen. Das hilft keinem."

Seinen Teamkollegen Andreas Christensen versuche er von einem Verbleib in Gladbach zu überzeugen: "Letztendlich wird es nicht nur an ihm liegen, wie die Sache ausgeht, er hat bei Chelsea schließlich einen Vertrag. Ich glaube, es weiß noch niemand, was passieren wird. Aber ich hoffe natürlich, dass sich Andreas für die Borussia entscheidet. Wie alle Fans und jeder im Verein."

Auch über seine neue Eigenschaft, die er sich in Deutschland angewöhnt habe, äußerte sich Vestergaard: "In Sachen Pünktlichkeit bin ich ziemlich deutsch geworden, die habe ich mir angewöhnt. Viele vermuten es vielleicht nicht, aber in Dänemark gehen wir mit dem Thema Disziplin schon etwas lockerer um."

Jannik Vestergaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung