Gladbach: Jannik Vestergaard saß zu Saisonbeginn häufig nur auf der Bank

"War nie weit weg von der Mannschaft"

Von SPOX
Montag, 31.10.2016 | 07:02 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Vor der Saison wechselte Jannik Vestergaard von Werder Bremen zu Mönchengladbach. Nun äußerte sich der Defensivmann zu seinem ungewohnten Bankplatz zu Saisonbeginn und warum er einen Wechsel nach England ablehnte.

Den neuen Abwehrchef ließen sich die Fohlen 12,5 Millionen Euro kosten. Gegenüber dem kicker sagte er, was für Gladbach sprach, obwohl er Angebote aus England hatte: "Es war keine Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Liga. Für mich stellte die Borussia einfach das beste Paket dar. Für mich ist Gladbach ein Top-Verein mit einer tollen Fanbasis. Das sind gute Gründe."

England sei für ihn nicht unbedingt ein Ziel, einen Wechsel schließt er aber auch nicht kategorisch aus: "Das wäre unglaubwürdig, wenn ich das heute behaupten würde."

Zu Saisonbeginn war Vestergaard nicht gesetzt, eine ungewohnte Rolle für den bei Bremen gesetzten Verteidiger: "Am Anfang habe ich vielleicht etwas weniger gespielt, aber entscheidender für mich war die Tatsache, dass die Leistung stimmte, wenn ich dann zum Einsatz kam." Zudem war er "nie weit weg von der Mannschaft, und in der Bundesliga, zum Beispiel, stand ich in jedem Spiel auf dem Platz, auch wenn es teilweise Einwechslungen waren."

Vestergaard will, dass Christensen bleibt

Wenn der Däne aber nicht spielt, wird er deswegen aber nicht sauer, sondern versuche seine "Empfindungen zurückzustellen und für die Mannschaft da zu sein. Es bringt nichts, sauer zu sein. Kommt man rein und geht mit dieser Einstellung auf den Platz, wird man sehr wahrscheinlich schlecht spielen. Das hilft keinem."

Seinen Teamkollegen Andreas Christensen versuche er von einem Verbleib in Gladbach zu überzeugen: "Letztendlich wird es nicht nur an ihm liegen, wie die Sache ausgeht, er hat bei Chelsea schließlich einen Vertrag. Ich glaube, es weiß noch niemand, was passieren wird. Aber ich hoffe natürlich, dass sich Andreas für die Borussia entscheidet. Wie alle Fans und jeder im Verein."

Auch über seine neue Eigenschaft, die er sich in Deutschland angewöhnt habe, äußerte sich Vestergaard: "In Sachen Pünktlichkeit bin ich ziemlich deutsch geworden, die habe ich mir angewöhnt. Viele vermuten es vielleicht nicht, aber in Dänemark gehen wir mit dem Thema Disziplin schon etwas lockerer um."

Jannik Vestergaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung