wird geladen

Rene Adler ist enttäuscht über die Niederlage des HSV

"Kotzt mich an" - HSV taumelt Abstieg entgegen

SID
Samstag, 22.10.2016 | 11:47 Uhr
Der Hamburger SV steht weiterhin auf einem Abstiegsplatz
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit einer Brandrede hat sich Torhüter Rene Adler gegen die immer rasantere sportliche Talfahrt beim Hamburger SV gestemmt und dabei auch seine Teamkollegen nicht geschont. Die 0:3-Pleite gegen Eintracht Frankfurt hat die Krise beim Bundesliga-Dino dramatisch verschärft.

Kapitän Rene Adler stinksauer, Klubboss Dietmar Beiersdorfer ratlos und der neue Trainer Markus Gisdol ernüchtert - das Ringen um den Klassenerhalt hat beim Hamburger SV spätestens nach der desaströsen 0:3 (0:1)-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt begonnen.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Leistung der Hanseaten war derart erbärmlich, dass Tausende Zuschauer vorzeitig das Volksparkstadion verließen. Die Fans auf der Nordtribüne, die tapfer bis zum Schlusspfiff durchhielten, drehten den Profis anschließend demonstrativ den Rücken zu.

Für Adler der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. "Ich habe keine Lust, immer das Arschloch zu sein, das alles erklären muss. Ich habe keinen Bock mehr, mich auspfeifen zu lassen, das kotzt mich an. Wir haben uns abschlachten lassen, das ist auch eine Einstellungsfrage", wütete der Schlussmann, der eine noch höhere Niederlage verhinderte.

"Nicht zu entschuldigen"

Ätzende Kritik, der angesichts dieses Debakels niemand widersprechen konnte. "Das war nicht zu entschuldigen, wir befinden uns im Abstiegskampf", legte sich auch Vorstandsboss Beiersdorfer fest. Man werde aber erstmal reden und dann die Mannschaft in die Pflicht nehmen.

Aber worüber will man eigentlich noch sprechen am Volkspark? Schon am Dienstag im DFB-Pokal beim Drittligisten Hallescher FC sind Taten gefragt, von den Ligaaufgaben in Köln und gegen Dortmund in den kommenden beiden Wochen kaum zu reden. Die Zeit drängt also, denn aktuell hat der Bundesliga-Dino kein Erstliga-Niveau.

Und keine Stabilität, für Coach Gisdol angesichts der prekären Tabellensituation das größte Manko. "Schon bei kleinen Dingen verliert die Mannschaft ihre Sicherheit. Es wird ein langer und harter Weg, das wieder hinzubekommen", sagte der 47-Jährige und man hörte dabei förmlich seinen Kloß im Hals.

Denn nichts ist besser geworden: Unter seinem Vorgänger Bruno Labbadia erzielte der HSV in fünf Spielen wenigstens zwei Tore, mit Gisdol auf der Trainerbank gelang in drei Partien nicht ein einziger Treffer.

Keine Charakterstärke

Und dass, nachdem die Norddeutschen dank der finanziellen Unterstützung des milliardenschweren Edelfans Klaus-Michael Kühne im Sommer mehr als 30 Millionen Euro in das runderneuerte Team gepumpt haben. Gekauft wurde zweifellos fußballerische Klasse - auf Charakterstärke und den absoluten Leistungswillen auf den Platz wurde aber anscheinend weniger geachtet.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Und so wurden die Gastgeber in der eigenen Arena von Eintracht Frankfurt, auf dem Papier nicht mehr als ein Bundesliga-Mittelklasseteam, förmlich vorgeführt. Das Eigentor von Lewis Holtby (35.) war der Ausgangspunkt, danach trafen Shani Tarashaj (60.) und Haris Seferovic (69.) auch selbst. 13:3 Torschüsse belegten die Überlegenheit der Hessen, die sich in der Tabelle in der oberen Hälfte einnisteten.

"Die Art und Weise unseres Spiels macht mich froh. Wir hatten 90 Minuten lang alles im Griff und haben wenig zugelassen", analysierte Frankfurts Trainer Niko Kovac. Dennoch werde man mit beiden Beinen auf dem Teppich bleiben.

Der Fußball-Lehrer schien fast unangenehm berührt vom peinlichen Auftritt der Platzherren, schließlich hatte er selbst einst das HSV-Trikot getragen, auch in legendären Champions-League-Schlachten. Kovac: "Ab morgen wünsche ich dem HSV wieder nur das Beste." Man kann es brauchen an der Elbe...

Alle Infos zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung