Hans-Joachim Watzke äußert sich zu den Playoff-Plänen

Watzke: "Playoffs? Führen Fans an Nase herum"

Von Ben Barthmann
Montag, 17.10.2016 | 08:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Titelchancen gegen den FC Bayern München sieht Hans-Joachim Watzke in dieser Saison für den BVB kaum gewährt. Dennoch springt er nicht auf den Playoffs-Zug auf. Zudem spricht er über Mats Hummels und Henrikh Mkhitaryan.

Der FC Bayern München ist Tabellenführer, Borussia Dortmund steht auf dem fünften Rang. Die Titelchancen hatte Hans-Joachim Watzke allerdings schon vor der Saison abgehakt. " In diesem Jahr nicht Wir sollten unsere junge Truppe nicht mit zu vielen Erwartungen überfrachten. Sie wird ihren Leistungshöhepunkt nicht in dieser Saison haben", erklärte er dem kicker.

Für Watzke ist der FC Bayern "eine der drei besten Mannschaften der Welt" und damit weit entfernt vom BVB: "Und solange Bayern München doppelt so viel Geld für die Mannschaft ausgeben kann wie wir, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass der Klub deutlich mehr Punkte holt."

Dennoch sei die Rolle als Bayern-Jäger dem BVB zugeteilt: "Habe ich gesagt, dass wir nicht Zweiter werden? Ich sehe momentan keine Mannschaft, der ich das eher zutrauen würde als uns.

Keine Playoffs in der Meisterschaft

Playoffs, so die Hoffnung manch anderer, könnten mehr Spannung in die Liga bringen. Watzke ist trotz Titelchancen davon nicht überzeugt: "Wenn es an 34 Spieltagen nur noch um die Play-off-Platzierung geht, führen wir den Fan an der Nase herum. Der fairste, sauberste und am schwierigsten zu erringende Titel ist die Deutsche Meisterschaft. Ich bin strikt dagegen, sie zu entwerten."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN! Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Genauso steht er einer Umverteilung der Gelder gegenüber. Wer sich Dinge erarbeitet hat, sollte sie auch ausschöpfen dürfen: "So wie Borussia Mönchengladbach. Innerhalb eines angeblich geschlossenen Systems haben sich die Gladbacher in den vergangenen Jahren durch erstklassige Arbeit und gutes Marketing komplett etabliert."

Die Frage geht also an alte Bundesliga-Größen: "Warum sollte das an einem Standort wie Frankfurt oder Hamburg nicht möglich sein?"

Mkhitaryan-Rückkehr ausgeschlossen

Durchaus Spannung im Titelkampf büßte die Liga durch die Abgänge des BVB ein. Mats Hummels zog es zum FC Bayern, Henrikh Mkhitaryan in die Premier League. Während eine Rückkehr Hummels' "ein Lebenstraum' für Watzke wäre, wünscht er sich den Armenier nicht zurück.

"Jeder intelligente Spieler sollte sich vorher Gedanken machen, in welches Umfeld er wechselt. Wenn man in einem funktionierenden Umfeld wie in Dortmund spielt, ist es zweifelhaft, das gleich wieder herzuschenken, wenn es nach langer Anlaufzeit endlich funktioniert", ordnet der Geschäftsführer des BVB ein.

Weitere Abgänge sollen natürlich vermieden werden, ob es funktioniert steht allerdings auf einem andere Blatt. Bei Pierre-Emerick Aubameyang ist Watzke jedoch zuversichtlich: "Was soll er bei den Bayern? [...] . Abgesehen davon sind wir natürlich bestrebt, ihn zu halten. Auba ist ein außergewöhnlich guter Spieler - und ein wunderbarer Typ."

Alles zum BVB

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung