FC-Bayern-Star Franck Ribery wendet sich an Team

Ribery: "Müssen wieder zusammen kämpfen"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 05.10.2016 | 06:21 Uhr
Franck Ribery vom FC Bayern nimmt das Team in die Pflicht
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern München in der Krise? Nach zwei sieglosen Partien in Folge wird das zumindest suggeriert. Franck Ribery sieht Besserung kommen, hat dafür aber Bedingungen.

Eine knappe Niederlage gegen Atletico Madrid und ein Unentschieden gegen die im Höheflug befindlichen Kölner: Der FC Bayern München hat ein minimale Krise.

Und so versucht Franck Ribery schon früh entgegenzuwirken und das Team einzuschwören. "Wir müssen wie ein Team spielen. Und die zwei schlechten Resultate schnell vergessen", sagte der Franzose der Bild.

Gegen Köln setzte er mit Müdigkeit aus, nun ruft er die Mannschaft zusammen: "Wir sind ein super Team, eine richtig gute Gruppe. Wir müssen wieder zusammenarbeiten, zusammen kämpfen. Aber das können wir ja auch alle zusammen gut."

Verletzungsprävention nun besser

Um später in der Saison ebenso fit zu sein, geht der 33-Jährige nun vorsichtiger mit seinem Körper um. "Natürlich wollen Spieler wie Arjen Robben und ich immer spielen. Aber die Saison ist so lang. Wenn du alle drei Tage spielst, das geht nicht", ordnet er die Rotation ein.

Der Niederländer fuhr nicht zum Nationalteam. Die richtige Idee, so Ribery: "Es ist gut für Arjens Körper, dass er nicht zur Nationalmannschaft fährt und in München trainiert."

"Wenn du so lange verletzt warst, machst du dich verrückt, willst schnell zurückkommen. Und dann: Boom! Verletzt du dich wieder", weiß er auch um eigene Fehler.

Ancelotti "ein sehr guter Typ"

Trainer Carlo Anceloti helfe dabei. Von ihm zeigte sich Ribery schnell sehr angetan, daran hat sich nichts geändert: "Carlo ist einfach ein sehr guter Typ. Er kommt oft zu mir und fragt, wie es mir geht. Mit Intelligenz macht er das! Er redet viel mit uns."

Inwiefern neue Fitness und Ancelotti zu längerer Zusammenarbeit führen, kann Ribery allerdings noch nicht sagen: "Wir haben noch keine Vertragsgespräche geführt. Arjen und ich sind erst mal zufrieden, wenn wir wieder ganz fit sind und wieder regelmäßig stark zusammenspielen."

Franck Ribery im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung