FC Augsburg: Konstantinos Stafylidis soll seine Spielweise nicht ändern

Schuster: Stafylidis soll "genauso weiterspielen"

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 19.10.2016 | 08:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Eine Grätsche von Kosta Stafylidis verletzte Schalkes Breel Embolo schwer. Sein Trainer beim FC Augsburg Dirk Schuster will allerdings nicht, dass der Linksverteidiger deshalb ins Grübeln gerät.

Die Grätsche von Kosta Stafylidis gegen Breel Embolo sorgte für eine schwere Verletzung beim Schweizer, die Partie zwischen dem FC Augsburg und dem FC Schalke 04 wurde zur Nebensache.

Dennoch will Dirk Schuster nicht sehen, dass sein Linksverteidiger fortan weniger entschlossen in den Zweikampf geht: "Solche Szenarien ohne Verletzungsfolge kommen im Fußball 10 bis 20 Mal vor. Kosta muss einfach genauso weiterspielen und nicht nachdenken, sonst beraubt er sich selbst seiner Stärke."

Allerdings merkte auch Schuster an, dass in dieser Situation an der Seitenlinie keine Grätsche erfolgen sollte: "Er soll seine Spielweise beibehalten, aber er muss richtig abwägen, wann er zum Tackling ansetzt und wann nicht."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Grieche entschuldigte sich bereits bei seinem Gegenspieler, der mit gebrochenem Wadenbein, Riss der Syndemose- und des Innenbands und komplizierter Sprunggelenksfraktur einen großen Teil der Saison verpassen wird.

Die Verletzung sei letztlich eine "Verkettung unglücklicher Umstände" gewesen, so Schuster: "Es war keine Absicht, sondern Übermotivation."

Konstantinos Stafylidis im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung