Christian Seifert äußert sich zur Milliarden-Diskussion

Seifert: "Solidarisch sein, nicht sozialistisch"

SID
Mittwoch, 12.10.2016 | 10:07 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die Zweitligisten dürfen in der Diskussion um die TV-Milliarden auf den Erhalt ihres Status quo hoffen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sagte am Dienstagabend in Düsseldorf, die 20 Prozent, die aktuell von den TV-Einnahmen ins Unterhaus fließen, seien durchaus fair, auch wenn "sie nicht dem aktuellen Wert der Liga" entsprechen würden.

"Wir müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch", sagte der Boss der DFL. Der neue TV-Vertrag wird den Klubs ab der Saison 2017/18 bis 2020/21 rund 1,5 Milliarden Euro pro Spielzeit in die Kassen spülen.

Die Forderung der Zweitligisten, weiterhin 20 Prozent bekommen zu wollen, war in der Bundesliga auf Kritik gestoßen. Wie das Geld verteilt wird, will der neunköpfige DFL-Vorstand bis Ende des Jahres entscheiden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung