Seifert: "Solidarisch sein, nicht sozialistisch"

SID
Mittwoch, 12.10.2016 | 10:07 Uhr
Christian Seifert will solidarische Verteilung
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Die Zweitligisten dürfen in der Diskussion um die TV-Milliarden auf den Erhalt ihres Status quo hoffen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert sagte am Dienstagabend in Düsseldorf, die 20 Prozent, die aktuell von den TV-Einnahmen ins Unterhaus fließen, seien durchaus fair, auch wenn "sie nicht dem aktuellen Wert der Liga" entsprechen würden.

"Wir müssen solidarisch sein, aber nicht sozialistisch", sagte der Boss der DFL. Der neue TV-Vertrag wird den Klubs ab der Saison 2017/18 bis 2020/21 rund 1,5 Milliarden Euro pro Spielzeit in die Kassen spülen.

Die Forderung der Zweitligisten, weiterhin 20 Prozent bekommen zu wollen, war in der Bundesliga auf Kritik gestoßen. Wie das Geld verteilt wird, will der neunköpfige DFL-Vorstand bis Ende des Jahres entscheiden.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung