Bruno Labbadia spricht nach Zeit beim HSV

Labbadia: "Täler sind normal"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 11.10.2016 | 06:54 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der HSV traute ihm die Wende nach schwachem Start in der Bundesliga nicht zu, er selbst ist anderer Meinung. Dennoch verabschiedet sich Bruno Labbadia mit ganz leisen Tönen vom Hamburger SV.

Eine knappe Niederlage mit dem Hamburger SV gegen den FC Bayern München war das letzte Spiel von Bruno Labbadia an der Seitenlinie des HSV. Es übernahm Markus Gisdol.

Mit etwas Abstand meldet sich Labbadia nun in der Bild zu Wort. Von Nachtreten ist er weit entfernt, geht aber davon aus, dass er die Wende hätte herbeiführen können.

"In sechs Monaten oder in einem Jahr hätte man im Rückblick wohl von einer einfachen Delle gesprochen. Es ist normal, dass man immer wieder Täler durchlaufen muss", so der Ex-Coach, der sich von Team, Mannschaft und Büromitarbeitern persönlich verabschiedete.

"Habe noch viel Power"

Er sei vom "richtigen Weg" ausgegangen, so Labbadia: "Ich hätte die Arbeit gerne weitergeführt. Leider haben die Ergebnisse nicht gestimmt." Nun versucht Gisdol, auf der Labbadia-Basis aufzubauen.

Im Weg stehen will der Entlassene dabei nicht. "Ich gehe gerne in das Stadion. Aus Respekt gegenüber dem neuen Trainer-Team macht man das aber nicht. Das wäre jetzt nicht angebracht."

Als beendet sieht er seine Karriere durch die erneute Entlassung nicht an. "Ich kann es nicht sagen. Aber ich merke, dass ich viel Power in mir habe", lässt sich der 50-Jährige alles offen.

Der Hamburger SV im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung