Der Höhenflug des 1. FC Köln

Das freut sogar den Terminator

Montag, 03.10.2016 | 20:00 Uhr
Modeste (l.) und Osako stehen symbolisch für den Aufschwung des FC
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Dank des besten Saisonstarts seit 29 Jahren verbringt der 1. FC Köln die anstehende Länderspielpause auf dem Qualifikationsplatz für die Königsklasse. Spätestens das Remis in München hat gezeigt: Der jährliche Einbruch des FC - der könnte diese Spielzeit ausfallen.

Es war in den vergangenen Jahren oft genug so: Je mehr im Vorfeld einer Partie gegen den FC Bayern geredet wurde, vom "sich nicht verstecken", vom "mutig sein" und vom "etwas mitnehmen", desto böser fielen in der Regel die Klatschen gegen den Rekordmeister aus.

Nun begab es sich, dass sich im Vorfeld des Topspiels gegen Köln - die gastierten schließlich als Tabellendritter in München-Fröttmaning - nicht wenige Stimmen aus dem Rheinland gen Süden schwappten, die so gar nicht von Demut geprägt waren. Spieler wie Jonas Hector, Ex-Coach Christoph Daum oder gar Rainer Calmund, sie alle sprachen recht unverblümt davon, dass für den FC durchaus etwas gehen könne beim FCB.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Und wer am Samstag, um kurz vor halb sechs, auf die Anzeigentafel in der Allianz Arena blickte, der konnte sehen, dass da kein 4:0 und kein 5:0 oder ein 6:2 stand. Sondern ein 1:1.

Der Grund für die Sensation war schnell gefunden in müden und verkaterten Bayern nach der Pleite gegen Atletico, die unter Carlo Ancelotti ohnehin noch nach sich selbst suchen, und dann noch drei Pfostentreffer hatten. Sicher, das war die eine Seite der Geschichte. Die andere: Der starke FC, der sich den Punkt in München in allen Bereich selbst erarbeitet - und vor allem verdient - hatte.

Nächster Entwicklungsschritt: Konstanz

Sechs Spiele, drei Siege, drei Remis. So gut waren die Kölner, die saisonübergreifend elf Partien nicht mehr verloren haben, seit 29 Jahren nicht mehr gestartet. Doch während man in den vergangenen beiden Jahren nach dem Wiederaufstieg nach passablen Starts immer wieder ins Schlingern geraten war, scheint der aktuelle FC einen wichtigen Entwicklungsschritt genommen zu haben: Die Konstanz hat Einzug gehalten in der Domstadt.

Die Gründe dafür hatte Klub-Legende Wolfgang Overath schon vor dem viel beachteten Remis in München schnell bei der Hand. So sei Sportdirektor Jörg Schmadtke das "Beste, was dem FC passieren konnte". Und: "Was Peter Stöger aus diesen Spielern herausholt, imponiert mir."

Durchaus beginnt der Höhenflug der Kölner eine Ebene über dem Spielfeld, in der Führungsetage. Schmadtke hat für ein intaktes Grundgerüst der Truppe gesorgt. "Wir profitieren von gefestigten Mannschaftsstrukturen", sagt der 52-Jährige, der selbige Jahr für Jahr punktuell und klug verstärkte. Mal mit einem Yuya Osako zum Aufstieg, mal mit einem gerade aufblühenden und bundesligaerfahrenen Anthony Modeste, der an 24 der letzten 47 Kölner Tore direkt beteiligt war.

"Es darf nicht nur die eine Spielidee geben"

Vielleicht auch als Zeichen an viele andere Klubs darf das Walten von Chefcoach Stöger verstanden werden. Der Österreicher führte den FC in die Bundesliga und durfte seitdem ohne Debatten und Ultimatan an "seinem" FC tüfteln. Das Ergebnis: Eine Mannschaft, die aus einem riesigen Repertoire an Taktikvariationen heraus agieren kann, die zahllose Systeme und Varianten verinnerlicht hat und völlig losgelöst vom Personal jederzeit abrufen kann.

"Wir versuchen zunächst das Spiel zu gestalten. Jetzt wollen wir dabei höher stehend verteidigen, mehr Druck ausüben", sagt Stöger selbst. "Funktioniert das nicht, können wir auch zum Umschaltspiel zurückkehren. Es darf eben nicht nur die eine Spielidee geben." In München hatten die Kölner in Halbzeit eins im 3-5-2 nichts zu melden. Mit dem Wechsel auf ein 4-4-2 zum zweiten Durchgang zogen sie den Bayern den Zahn.

Und da wären noch die brillanten Einzelkönner unter Stöger. "Routinierter, abgebrühter", seien die mittlerweile. "Sie können auch mit Rückschlägen, selbst mit ersten Halbzeiten wie in München, besser umgehen." Und damit sind nicht nur die Leader gemeint, ein Timo Horn, der die Bayern beispielsweise mit einer Parade nach der anderen zur Verzweiflung brachte, Torgarant Modeste oder Nationalspieler Jonas Hector.

Es sind auch Spieler wie der Japaner Osako, vor einem halben Jahr noch so sehr als Chancentod verschrien, dass ihn der Coach aus Schutz vor den eigenen Fans nicht einmal mehr nominierte, der in der laufenden Saison aufblüht und den kongenialen Zuspieler für Modeste gibt. Im Winter soll sein Vertrag verlängert werden.

Nicht Leicester - aber ein bisschen nach oben

Der FC hat an seinem Weg in aller Ruhe festgehalten und erntet gerade die Früchte dieses überragenden Gesamtpakets aus Kompetenz in der Führungsebene, einem Coach mit Plan und einer taktisch und mittlerweile auch fußballerisch hochklassigen Mannschaft.

Lob gab es da nicht nur vom Terminator Arnold Schwarzenegger, der das Spiel der Kölner gegen die Bayern von der VIP Tribüne verfolgt hatte - und es als "Höhepunkt" seiner Europareise titulierte. "Das freut uns natürlich und macht uns ein bisschen stolz", genoss FC-Präsident Werner Spinner das Rampenlicht. Schob aber hinterher: "Wir sind deshalb aber sicher kein Bayern-Jäger."

Und auch wenn Overath bereits Vergleiche mit Leicester City anstrengt, gehen die Verantwortlichen angenehm realistisch mit der Situation um. "Wir müssen vorsichtig sein", sagt Stöger. "Wir wissen, dass wir ein außergewöhnliches Jahr brauchen, um ein Stück weiter nach oben rücken zu können. Aber da müssen auch andere Mannschaften ihr Potenzial nicht abrufen."

Der 1. FC Köln in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung