Alles neu macht der Kovac

Freitag, 28.10.2016 | 08:52 Uhr
Niko Kovac hat Eintracht Frankfurt aus dem Abstiegskampf geführt
Advertisement
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Eintracht Frankfurt mischt in der Bundesliga oben mit und scheint die vergangene Saison ebenso wie große Abstiegsängste hinter sich gelassen zu haben. Doch was sind die Gründe für den Erfolg von Niko Kovac?

Wäre die Bundesliga-Saison ein einziges Spiel, könnte nach Geschmack der Eintracht-Fans nun sicher nach rund 20 Minuten abgepfiffen werden. Frankfurt würde die Saison auf Platz sieben beenden, völlig frei von jeglichen Abstiegssorgen und mit einer Mannschaft, die endlich wieder Spielfreude und Offensivgefahr ausstrahlt.

Doch vor wenigen Wochen wäre der Zeitpunkt zum Abpiff gar noch besser gewesen. Der Start gelang Niko Kovac und seiner Eintracht bestens, das Team rangierte auf den Champions-League-Plätzen und schlug neben dem FC Schalke 04 auch Bayer Leverkusen.

Auch wenn man inzwischen anerkennen muss, dass die Siege über den FC Schalke 04, Bayer Leverkusen und den FC Ingolstadt gegen Mannschaften gelangen, die mit eigenen Problemen zu kämpfen hatten, hat Frankfurt doch sichtlich einen Schritt nach vorne gemacht.

Neuverstärkungen und Kadertiefe

Kovac und Fredi Bobic scheinen die Zeit, die sie im Sommer hatten, gut genutzt zu haben. Die Neuzugänge schlugen im Kader ein und sichern so inzwischen eine bisher unbekannte Qualität und Quantität. Jesus Vallejo und Michael Hector erwiesen sich als zuverlässige Verteidiger, Guillermo Varela konnte seine Fähigkeiten schon andeuten.

Das Mittelfeld wurde von Omar Mascarell stabilisert, Danny Blum, Ante Rebic, Shani Tarashaj und Branimir Hrgota sorgten für zahlreiche Verbesserungen im offensiven Bereich. Trotz zahlreichen Ausfällen, wie unter anderem Johannes Flum oder Marc Stendera, stellte Kovac zuletzt noch immer ein Team mit gehobenem Bundesliga-Niveau auf.

"So blind sind wir nicht, dass wir nur Einäugige gekauft haben", freute sich Kovac nach dem 3:0-Sieg gegen den Hamburger SV über seine Neuzugänge und unterstrich:"Erstens sind das alles außerordentlich gute Fußballer, zweitens sehr gute Charaktere."

Die Spieler, so der Trainer, würden voneinander lernen und selbst Fortschritte machen.

Marco Russ der "Talisman"

Das dürfte zu einem großen Teil auf die Führung Kovacs zurückzuführen sein. Der Kroate hat es mit seiner offenen Art geschafft, eine Einheit zu formen. Auf der einen Seite forderte er schon in der vergangenen Saison von jedem Mann auf dem Platz alles ein, auf der anderen bringt er ebenso Qualitäten als ruhiger Mentor mit.

Das hat der zum Zeitpunkt seiner Übernahme im vergangenen März sehr verunsicherten Mannschaft sichtlich gut getan.

Geschichten wie die von Marco Russ passen da nur bestens ins Bild. Der Verteidiger musste im Abstiegskampf die Diagnose Krebs hinnehmen, führte die Mannschaft im Hinspiel der Relegation aber doch als Kapitän aufs Feld. Das Rückspiel verpasste er gesperrt, die Eintracht sicherte auch für ihn den Klassenerhalt. Vor dem Spiel hatten alle ein Trikot mit der Nummer vier, seiner Rückennummer, getragen.

"Das ist unser Talisman. Wir sind alle glücklich, dass Marco wieder gesund ist, dass er angreifen und trainieren kann. Das zeigt, wie verbunden er mit der Eintracht ist und wie die Mannschaft mit ihm verbunden ist", sagt Kovac inzwischen über Russ. In einem Team ohne Superstars habe sich ein "Kollektiv neben dem Platz" gebildet.

Offensive endlich gefährlich

Eine gute Basis, die Kovac nutze, um höher und höher zu bauen. Nachdem seine Frankfurter in der letzten Saison die zweitschlechteste Offensive der Liga stellten und an den letzten Spieltagen vor allem über eine gestärkte Defensive kamen, strahlt das Team inzwischen doch durchaus Torgefahr aus.

Nach acht Spieltagen stehen 13 Treffer auf der Habenseite, das wären hochgerechnet 55 Tore zum Ende der Saison und damit 22 mehr als im vergangenen Jahr. Etwas flotter und variabler ist das Team nach vorne geworden, aufgrund der derzeitigen Situation sicher auch etwas mutiger. Entscheidend ist vor allem: weniger abhängig von Alex Meier.

Aus einem soliden Spielaufbau heraus sucht die Eintracht den Weg nach vorne und kommt so zu besseren Abschlusssituationen. Die sehr frei gestalteten Rollen der Offensivspieler führen zu geöffneten Räumen, gefährlichen Ideen und bringen die durchaus vorhandene Kreativität der Spieler zum Vorschein.

Taktische Flexibilität

"Ich will mir nach oben keine Grenze setzen", sagt etwa Marco Fabian, der in dieser Saison voll angekommen scheint. Der Mexikaner erfüllt die Voraussetzungen Kovacs ideal und hat sich so seinen Platz erarbeitet: "Das ist der Marco, den wir uns alle wünschen. Ich hoffe, dass er das fortsetzen kann."

Der Trainer kann inzwischen stolz erklären: "Wir wollten erst einmal den Kampf annehmen, weil vom Spiel zum Kampf - das klappt nicht." Vom Kampf zum Spiel klappt aber ganz vorzüglich, wie die letzten Spiele unter Beweis stellten. Ball sichern, gemeinsam aufrücken und dann Nadelstiche setzen, ist der Plan des Trainers.

Dass kann seine Mannschaft in verschiedenen Grundordnungen, verschiedenen Höhen und Aggressivitätsstufen im Pressing. Einst erklärte Kovac als Kroatien-Trainer die Taktik für nutzloses Beiwerk, gegen die Bayern holte er mit einer Mischung aus Dreier- und Fünferkette einen Punkt. Die Entwicklung stimmt in Frankfurt.

Inwiefern die Mannschaft diese aufrecht erhalten kann, wird entscheidend sein. Die bisherigen vier Siege stammen aus Duellen mit Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Gegen Freiburg, Hertha und den FC Bayern setzte es direkt Punktverluste.

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung