Ricardo Rodriguez äußert sich zu anhaltenden Wechsel-Gerüchten

Rodriguez: "25 Millionen nicht zu viel für mich"

Von SPOX
Donnerstag, 08.09.2016 | 14:31 Uhr
Ricardo Rodriguez würde 25 Millionen als Ablöse für angemessen empfinden
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Ricardo Rodriguez ist ein Dauergast in der Gerüchteküche des internationalen Transfermarkts. Immer wieder wurde der Linksverteidiger des VfL Wolfsburg mit Real Madrid oder Manchester United in Verbindung gebracht, auch weil der Schweizer die Spekulationen selbst ankurbelte. Dennoch kam ein Deal nicht zu Stande.

Nach Ablauf der vergangenen Spielzeit äußerte der 24-Jährige öffentlich seinen Wechselwunsch. Auf der Liste der Done Deals stand sein Name letzten Endes dennoch nicht.

Erlebe die Highlights der Bundeliga ab Sommer auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

An der veranschlagten Ablösesumme lag es seiner Meinung nach nicht. "Ich glaube nicht, dass 25 Millionen Euro eine viel zu hohe Ablösesumme für mich wären. Ich bin erst 24, seit über vier Jahren Stammspieler in der Bundesliga und Nationalspieler. Da wurden für andere Spieler, mit einem kleineren Leistungsausweis, schon über 40 Millionen Euro bezahlt", sagte Rodriguez dem Blick.

"Es musste wohl so sein. Gott wollte es so. Es braucht eben auch das richtige Timing für einen Transfer. Und es ist nun mal Fakt, dass es in dieser Transferperiode auf meiner Position kaum Wechsel ge­geben hat", erklärte der Schweizer.

Rodriguez' Vertrag bei den Wölfen läuft noch bis 2019. Sein Wechselwunsch mildert seine Motivation jedoch nicht. "Ich freue mich auf die Bundesliga und werde alles dafür geben, dass wir uns wieder für die Champions League qualifizieren können", versicherte er.

Ricardo Rodriguez im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung